Login
Logo Regionaljournal
KS/Sujet: Zwei Rumäninnen bestahlen 79-Jährige

Zwei Rumäninnen bestahlen 79-Jährige

Mittwochvormittag versuchten zwei Rumäninen in Stainach die Geldbörse einer 79-Jährigen zu stehlen. Die Täter wurden festgenommen.

Gegen 10.30 Uhr stahlen zwei rumänische Staatsbürgerinnen (21 und 26 Jahre alt) in einem Lebensmittelgeschäft die Geldbörse einer 79-Jährigen aus dem Bezirk Liezen. Eine bislang unbekannte Zeugin beobachtete den Diebstahl und sprach die Täterinnen daraufhin an. Eine Mitarbeiterin griff ein und versuchte die zwei Täterinnen bis zum Eintreffen der Polizei anzuhalten. Die Täterinnen konnten sich loseisen und flüchteten. Zuvor legten sie die gestohlene Geldtasche wieder zurück an ihren ursprünglichen Platz. 

Durch Beschreibungen der Täter und des Fluchtfahrzeuges konnten die unmittelbaren Tatverdächtigen samt Fahrer von Beamten der Polizeiinspektion Schladming angehalten und anschließend festgenommen werden.

Die 21-Jährige und die 26-Jährige festgenommen und ins Anhaltezentrum Graz verbracht. Die Tatverdächtigen zeigten sich nicht geständig.

422x
gesehen

0x
geteilt

Weihnachten kommt mit Musik von Herzen

Die schönste Einstimmung auf das Weihnachtsfest erleben Sie seit über 35 Jahren beim Adventkonzert des MGVfRAU Männergesangverein 1860 und Frauenchor Knittelfeld.

Heuer gestalten wir unser Konzert in der Knittelfelder Friedhofskirche am Sonntag, 18.12.2022 unter musikalischen Gesamtleitung von Chorleiter Walter Bischof gemeinsam mit der Musikgruppe „Rosenholz“ und dem Pianisten David Paal.

Genießen Sie die letzten Tage vor dem Fest mit Tradition, Besinnlichkeit und Freude.

Der MGVfRAU – Männergesangverein 1860 und Frauenchor Knittelfeld - laden Sie recht herzlich mit Ihrer Familie und Ihren Freunden zu einer schönen Stunde voll Gesang, Musik und liebevollen Erzählungen rund um das Weihnachtsfest.

Den Rahmen für unser Konzert bildet seit Anfang an der wunderbar gestaltete Innenraum der Knittelfelder Friedhofskirche St. Johann im Felde.

Die Musikgruppe "Rosenholz" auf Weinitzen bei Graz wird das Konzert musikalisch umrahmen. Die vielseitigen Musiker haben schon mehrmals bei unseren Herbstkonzert ihr Können bewiesen und wir freuen uns daher besonders, sie erstmals in der Weihnachtszeit begrüßen zu dürfen.

Wir sind ebenfalls sehr glücklich, dass wir wieder David Paal als Pianisten für uns gewinnen durften und freuen uns über seine professionelle Begleitung.

Mag. Andy führt durch das Programm mit Geschichten und Gedichten von der stillsten Zeit im Jahr, die - besinnlich, aber auch heiter - zum großen Teil aus eigener Feder stammen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen bis dahin eine schöne und möglichst stressfreie Vorweihnachtszeit.

  • WANN: SONNTAG, 18. Dezember 2022 - Beginn um 16.30 Uhr, Einlass 16.00 Uhr
  • WO: Friedhofskirche St. Johann im Felde in Knittelfeld
  • INFOS: Dauer ca. 1 Stunde, Eintritt: Freiwillige Spende

225x
gesehen

0x
geteilt

Kraft das Murtal - Facebook: Wirtschaft zum Angreifen

Wirtschaft zum Angreifen

Weiterbildungstag für Volksschullehrer:innen bei HAGE Sondermaschinenbau GmbH in Obdach in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Graz.

"Die Fortbildung war ein voller Erfolg. Die Rückmeldungen der Lehrer:innen waren auch sehr positiv", freut sich Seminarleiterin Sylvia Gölly. Das Ziel des Weiterbildungstages: Schon die Volksschulkinder für das Thema der regionalen Wirtschaft zu begeistern.

269x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Zeltweg - Facebook: Adventsingen am Hauptplatz

Adventsingen am Hauptplatz

Mit dem traditionellen Adventsingen wurde das heurige Adventdorf am Hauptplatz eröffnet.

Die Werkskapelle Zeltweg, die 4.Klassen der Volksschule Zeltweg, der „graz gospel chor“ und der AGV Stahlklang Neu umrahmten den Abend mit ihren Darbietungen.

Der neue, engagierte Verein Miteinander in Zeltweg - Integration leben präsentierte eine spannende Fotoserie die auch in den Schaukästen im gesamten Stadtgebiet zu sehen ist.

An jedem Freitag im Advent kann man das Adventdorf besuchen und sich an netten Ständen stärken und auch Selbstgemachtes mit nach Hause nehmen.

846x
gesehen

0x
geteilt

LPD Stmk: Personenfahndung nach Einbrecher

Personenfahndung nach Einbrecher

Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Veröffentlichung eines Lichtbildes sowie des Namens eines Tatverdächtigen zum Zwecke der Personenfahndung an. Der Kosovare steht im dringenden Tatverdacht, über ein Jahr lang mehrfach Wohnhauseinbrüche begangen zu haben. Die Schadenssumme beträgt mehrere Hunderttausend Euro

Ermittler der Landeskriminalämter Oberösterreich und Steiermark führen seit geraumer Zeit umfangreiche Ermittlungen. Die Person namens Xhevdet  FEJZULLAHI steht im Verdacht, mehrere Wohnungseinbrüche in den Bezirken Perg und Urfahr-Umgebung (OÖ) sowie Graz und Graz-Umgebung (Stmk) begangen zu haben. Bislang durchgeführte Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Aus kriminaltaktischen Gründen können derzeit keine näheren Auskünfte zum Sachverhalt, zur Person und zu den Ermittlungen erteilt werden.

Zweckdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort oder zur Person selbst werden jederzeit (auch anonym) unter 133, oder direkt vom Landeskriminalamt Steiermark unter 059 133/60 3333 oder persönlich in jeder Polizeidienststelle entgegengenommen. 

1439x
gesehen

1x
geteilt

ÖEL: Lions Family-Day am Samstag!

Kinder an die Macht – Kinder zum Eishockey!

Nachdem letzte Woche die Damenwelt mit einer erfolgreichen „Ladies-Night“ gefeiert wurde, stehen diesen Samstag die Kinder und deren Familen im Mittelpunkt bei den Murtal Lions!

Family-Day in der Murtal Lions Arena und die Löwen haben sich extra ins Zeug gelegt, um den kleinen und großen Fans auch abseits der Eisfläche etwas zu bieten.

Los geht´s bereits ab 16:00 Uhr mit der Kinderschminkzone, in der sich die Sprösslinge in wahre Löwen verwandeln, um dann ihr Team stilecht unterstützen zu können. Wer sich dann eine Erinnerung von diesem Event mitnehmen möchte, wandert weiter zur Fotobox und schießt einige lustige Bilder von sich mit seinen Freunden oder mit der Family! Wer ganz mutig ist, schnappt sich den MURLI, unser Maskottchen, natürlich auch ein Löwe und lässt sich mit ihm von der Fotobox ablichten!

Ab 16:20 Uhr kommen dann die Murtal Lions zum Aufwärmen aufs Eis und die würden sich riesig freuen, wenn da schon eine große Schar an geschminkten Kids auf sie wartet und sie begrüßt. Eine Besonderheit an diesem Nachmittag ist nicht nur die Beginn-Zeit des Spiels gegen die Gmunden Sharks um 17:00 Uhr, sondern auch, dass an allen Positionen in der Matchorganisation die Kids mitarbeiten werden. Sei es beim Einlass, im VIP-Club, bei der Spielerpräsentation, auf der Strafbank und sogar der DJ ist an diesem besonderen Tag ein Nachwuchsspieler des EV Zeltweg Murtal Lions! Kids-Power für die Löwen und die Familien auf der Tribüne!

Der nächste Höhepunkt wird ein Mini-Match der Junior Lions in ihren neuen Warrior-Dressen sein, die zu Beginn der ersten Pause aufs Eis kommen werden, um ihre Skills zu zeigen und den anwesenden Kindern Lust auf mehr machen sollen!

In der zweiten Pause gibt es das nächste Highlight! Das Puck-Gewinnspiel nur für Kids! Mit großartigen Preisen der Playworld Spielberg, Müller, den Murtal Lions (Helme, Hauben, Kappen), Create Hockey Store Graz by Gerhard Jäger und Mac Donalds Judenburg!

Also wenn das nicht genug gute Gründe sind, das Spiel am Samstag gegen die Traunsee Sharks Gmunden zu besuchen, dann kann ich noch einen nachreichen: es geht weiter um Platz zwei in der Tabelle und um sich für das Derby gegen Kapfenberg gut in Position zu bringen! Für Spannung wird gesorgt sein, die Löwen mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen, wollen mit breiter Brust den nächsten Dreier einfahren, um Platz zwei abzusichern!

Kinder packt eure Eltern, Geschwister, Oma, Opa, Tante, Onkel und eure Freunde ein und kommt zum Family-Day in die Murtal Lions Arena! Zu jedem Ticket gibt es ein zweites dazu, somit können die Kinder immer mit zwei Erwachsenen zum Spiel kommen!

Wir freuen uns auf euch und sehen uns am Samstag bei den #zötwegerjungs in der Murtal Lions Arena!

161x
gesehen

0x
geteilt

Murauer Bier: „Bockbeat“, der Murauer Bier Bockbieranstich der anderen ART 

„Bockbeat“, der Murauer Bier Bockbieranstich der anderen ART 

Nach dreijähriger Pause war am 21. November der Dom im Berg in Graz wieder Schauplatz für ein besonderes Spektakel und exklusives come together, das in Kooperation mit „Kraft.Das Murtal“ über die Bühne ging.

Die Brauerei Murau setzte ihr frisch gebrautes Bockbier gewohnt kunstvoll in Szene und überraschte mit kreativen Inszenierungen abseits des klassischen Fassanstichs. Auf der Bühne ging es sportlich zu, denn „Kraft.Das Murtal“ Sprecher Florian Hampel durfte kräftig in die Pedale eines Murauer Bier Fahrrades treten, um den 2022er Jahrgang des Bockbieres auf diesem Wege zum Fließen zu bringen. Die Herausforderung lag in der Trittfrequenz, die den Bierfluss bestimmte.

Rund 500 Gäste folgten diesem ungewöhnlichen „Anstich“, genossen das aromatische Bockbier, die Köstlichkeiten aus Markus Konrads Küche sowie die musikalischen Darbietungen von Beat Club. Unter den geladenen Gästen fanden sich Vertreter aus der Wirtschaft, Politik sowie zahlreiche Studenten aus dem Bezirk Murau/ Murtal, die exklusiv von Kraft.Das Murtal eingeladen wurden. 

„Wir sind stolz darauf, dass wir die erste Brauerei sind, die einen modernen Bockbieranstich vor über 10 Jahren gewagt hat. Wir freuen uns, dass unser Konzept sich großer Beliebtheit erfreut und mit Partnern wie Kraft.Das Murtal geteilt wird!“, betont Murauer Bier-Geschäftsführer Josef Rieberer. Florian Hampel, Sprecher von „Kraft. Das Murtal“ zeigte sich begeistert von dem innovativen come together.

Moderator Bernd Pratter holte den Vorstand, den Aufsichtsrat, die Geschäftsführung der Brauerei sowie den Geschäftsführer der Steirischen Tourismus und Standortmarketing (STG) auf die Bühne und entlockte ihnen Informationen rund um das Thema Bier und Regionalität.

326x
gesehen

1x
geteilt

Zeugenaufruf: Mädchen in Zug belästigt

Eine Zehnjährige wurde Freitagnachmittag, 18. November 2022, in einem Personenzug von Graz nach Gratwein von einem unbekannten Mann belästigt. Eine Zeugin schritt beherzt ein. 

Die Zehnjährige fuhr in der Zeit zwischen 14:05 und 14:10 Uhr mit dem Personenzug S1 von Graz nach Gratwein. Unmittelbar nach der Abfahrt setzte sich ein unbekannter Mann neben sie und begann sie zu bedrängen und zu belästigen. Eine bislang unbekannte Frau bemerkte dies und schritt beherzt ein. Sie nahm das Mädchen an der Hand und brachte es aus der Umgebung des unbekannten Mannes. In Gratwein stieg die Zehnjährige aus. Das Mädchen erstattete am Samstag im Beisein der Mutter die Anzeige.

Die unbekannte Frau sowie weitere mögliche Zeugen des Vorfalles werden nun dringend ersucht, sich mit der Polizeiinspektion Gratwein unter 059133/6137 in Verbindung zu setzen.

Beschreibung des unbekannten Mannes:

Ca. 40 Jahre alt, offenbar alkoholisiert, fremdländisches Aussehen und Akzent, ungepflegtes Äußeres.

1069x
gesehen

0x
geteilt

ÖEL: Vier Küsschen für die Grazer bei der Ladies Night

EV Zeltweg Murtal Lions – ATSE Graz 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)

Explosiv und kompromisslos, so kamen die Lions aus der Kabine und beeindruckten damit nicht nur die zahlreich erschienen Ladies, sondern auch den ATSE Graz. Der erste Hit brachte Marco Quinz zwar gleich auf die Strafbank, aber ebenso das Momentum auf die Seite der Löwen, die nach überstandener Unterzahl klar das Kommando angaben.

Der ATSE wirkte phasenweise ratlos, hektisch und in der Defensive nicht stabil. Freilich fehlten auf Seiten der Grazer einige Spieler, aber auch die Löwen mussten wichtige Akteure vorgeben und holten sich Verstärkung aus der Eliteliga. Wie wichtig diese Jungs für das Team sind, hat sich einmal mehr bewiesen. Dominant und druckvoll, dadurch fielen auch die ersten beiden Treffer, bei denen Robin Weihager (12.) und Michael Grüneis (17.) sich gegenseitig assistierten und trafen! Treffer Nummer drei wollte im ersten Abschnitt, trotz Überzahlspiel und besten Möglichkeiten, nicht mehr fallen.

Der zweite Durchgang zwei blieb zwar torlos, spielte sich aber fast nur in der Verteidigungszone der Grazer ab. Die Löwen schnürten die Eggenberger ein und diese konnten sich bei Torhüter Flo Zeugswetter bedanken, nicht noch weiter ins Hintertreffen geraten zu sein. Sein Gegenüber, Andreas Brenkusch lief ebenfalls zur Hochform auf und vereitelte die wenigen Chancen der Grazer mit starken Paraden.

Nach dem Puck-Gewinn-Spiel für die Damen, bei denen es schöne Preise von NOEMI Cocmetics, Sportness 7 und den Murtal Lions zu gewinnen gab, trafen auch die Löwen wieder ins Schwarze. Ein Blueliner von Raphael Rieger (51.) fand seinen Weg durch den Verkehr vor Florian Zeugswetter und überraschte diesen komplett. Die schnelle Antwort der Grazer kam durch Ex-Lion Manuel Pekler (52.), der ein Überzahlspiel zum Anschlusstreffer nutzen konnte. Dies war aber nur Ergebniskosmetik, denn Robin Weihager setzte in der 60. Spielminute, mit Treffer Nummer zwei, einem herrlichen Lupfer ins verwaiste Grazer Tor, den Schlusspunkt hinter eine außergewöhnliche Mannschaftsleistung seiner Murtaler Löwen!

Am Ende hatten nicht nur die Gewinnerinnen des Puckspiels Grund zum Feiern, sondern auch die restlichen Fans und die Lions, die mit Standing Ovations für ihren Einsatz in die Kabine verabschiedet wurden!

„Wir haben unseren Game-Plan durchgezogen, waren eigentlich 55 Minuten derart dominant, dass ich nie das Gefühl hatte, das Spiel verlieren zu können. Unsere Jungs von der Eliteligamannschaft haben ihre Sache sehr stark gemacht. Am Ende wurde es nochmals unnötig spannend, aber mit Andreas Brenkusch hatten wir den sicheren Rückhalt, auf den sich alle verlassen konnten. Der Sieg war absolut verdient und Resultat einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Jeder hat seine Verantwortung wahrgenommen und seinen Teil beigetragen! Das ist der Weg, den wir weitergehen werden! Teamplay!“ so ein gelöster Head-Coach Andreas Forcher.

192x
gesehen

0x
geteilt

ÖBB: Tödlicher Arbeitsunfall in Pöls

Tödlicher Arbeitsunfall in Pöls

Bei Verschubarbeiten wurde ein 56-jähriger Arbeiter Samstagvormittag tödlich verletzt.

Der 56-Jährige aus dem Bezirk Murtal war gegen 11:00 Uhr gemeinsam mit einem 36-jährigen Kollegen an einer Holzentladestelle mit Verschubarbeiten beschäftigt. Dazu verwendeten sie eine ferngesteuerte Elektro-Lokomotive. Nachdem es zu Problemen mit der Koppelung zwischen der Lokomotive und dem ersten Waggon gekommen war, begab sich der 56-Jährige zwischen diese Fahrzeuge, um diese Probleme zu beheben. Aus bislang unbekannter Ursache geriet er zwischen die Hülsenpuffer der Lokomotive und des ersten Waggons. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen. Ein KIT Team stand im Einsatz und betreute die Angehörigen und Arbeitskollegen. Das Arbeitsinspektorat Leoben wurde verständigt. Weitere polizeiliche Erhebungen werden geführt.

5869x
gesehen

0x
geteilt

KS: Regen, Nebel und Schnee – Tipps für eine sichere Fahrt bei winterlichen Verhältnissen

Regen, Nebel und Schnee – Tipps für eine sichere Fahrt bei winterlichen Verhältnissen

„Gute Autofahrer:innen“ passen die Geschwindigkeit an und achten darauf, sichtbar zu sein

Regen, Nebel und in vielen Regionen Österreichs sind Temperaturen nahe am oder bereits unter dem Gefrierpunkt zu erwarten. In den kommenden Tagen ist aber nicht nur das typische Herbstwetter ständiger Begleiter auf den Straßen, auch der nahende Winter kündigt sich an, teils mit Schneefällen bis auf 700 Höhenmeter herab. Vor allem in den westlichen Bundesländern, aber auch in Teilen Salzburgs, Kärntens und der Steiermark kann es am kommenden Wochenende schneien. Für den Großraum Wien ist zumindest Schneeregen prognostiziert. Die Jahreszeit bringt durch schlechte Sicht und längere Bremswege daher auch Herausforderungen für die Lenkerinnen und Lenker. „Konzentriertes Fahren mit angepasster Geschwindigkeit, sehen und gesehen werden sind die wichtigsten Tipps für eine sichere Fahrt durch den Herbst“, erklärt ASFINAG-Verkehrssicherheits-Experte Bernhard Lautner. Für „gute Autofahrer:innen“ sind diese Verhaltensweisen selbstverständlich.

„Bei schlechter Sicht oder Dämmerung ist das Abblendlicht jedenfalls unverzichtbar“, sagt Lautner. „Ist lediglich das in neueren Autos vorhandene Tagfahrlicht eingeschaltet, leuchten nur die vorderen Schweinwerfer. Für gute Sichtbarkeit braucht es auch die Rücklichter, das gilt selbstverständlich auch bei der Fahrt durch einen Tunnel.“

Auch die Nässe mit tieferen Temperaturen sorgt bereits für erhöhte Gefahr. Die Reifen haben schlechtere Haftung und der Bremsweg verlängert sich enorm. Und zuletzt sind gut funktionierende Wischerblätter sowie eine mit Frostschutzmittel gefüllte Scheibenwischanlage das Um und Auf für freie Sicht auf die Straße.

Drei ASFINAG-Tipps helfen dabei, unfallfrei und sicher durch den Herbst zu kommen

  1. Geschwindigkeit anpassen – Abstand halten

Tipp: Passen Sie die Geschwindigkeit rechtzeitig an die Fahrverhältnisse an. Eine Faustregel für den richtigen Abstand ist die Zwei-Sekunden-Regel: Wenn das vorausfahrende Fahrzeug einen markanten Punkt passiert, langsam '21, 22' zählen. Erst dann sollte man selbst diesen Punkt passieren, sonst ist der Abstand zu gering.

2. Morgenfrost ist bereits da, auch Schnee kommt – nicht ohne Winterreifen

Tipp: Sorgen Sie rechtzeitig für die entsprechende Winterausrüstung bei Pkw und Lkw – mit Winterreifen und Schneeketten. Wer noch nicht auf Winterreifen gewechselt hat, geht hohes Risiko: seit 1. November müssen Pkw per Gesetz Winterreifen bei winterlichen Fahrverhältnissen montiert haben (genauso wie Lkw) – Lkw-Lenker müssen zusätzlich Schneeketten mitführen.

3. Vorsicht in Nebelzonen – vorausschauend fahren

Tipp: Bei sehr schlechter Sicht auch Nebelschlussleuchte aktivieren, aber bei längeren Kolonnen und besserer Sicht bitte wieder ausschalten – die Nebelschlussleute blendet und irritiert die nachfolgenden Lenkerinnen und Lenker. Bei Nebelpunkten am rechten Rand auf der Autobahn gilt: Drei Punkte bedeuten normale Sicht – sind lediglich zwei Punkte gleichzeitig sichtbar, sollte die Geschwindigkeit auf 60 km/h, bei nur einem sichtbaren Nebelpunkt auf 40 km/h gedrosselt werden.

419x
gesehen

0x
geteilt

KK: Black Friday: Gefahren beim Online-Schnäppchenfang

Black Friday: Gefahren beim Online-Schnäppchenfang

Internet Ombudsstelle gibt Tipps, um Risiken und Fallen zu vermeiden

Der Black Friday lockt auch heuer wieder mit Ermäßigungen und Aktionen. Rabattfieber und Kaufrausch sorgen allerdings manchmal für ein böses Erwachen: Denn hinter so manch attraktivem Angebot verbirgt sich reiner Schwindel und auch Fake-Shops lassen Schnäppchenjäger in die Falle tappen. Die Internet Ombudsstelle zeigt neun häufige Gefahren beim Online-Shopping auf, gibt Tipps und berät kostenlos auf www.ombudsstelle.at, falls es zu Problemen kommt.

Der Countdown mit Ankündigungen und Angeboten läuft seit Wochen – heute startet sie offiziell: die Black Week 2022, die ihren Höhepunkt am Black Friday (25.11.) hat und mit dem Cyber Monday (28.11.) gleich in die Verlängerung geht. Zahlreiche Preisnachlässe lassen die Herzen von Shopping-Willigen höherschlagen und die Kassen der Anbieter klingeln. Doch gerade zu Schnäppchen-Anlässen wie dem Black Friday lauern auch viele Fallen. Fast 90 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher wünschen sich daher eine einfachere Orientierung, welche Online-Shops seriös sind. Das geht aus einer aktuellen Studie des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens hervor, die im Vorfeld des Safer-Shopping-Monats November durchgeführt wurde.

Karl Gladt, Leiter der Internet Ombudsstelle, kennt die verbreitetsten Probleme beim Einkaufen im Internet, die sich gerade rund um den Black Friday häufen: „Der Schnäppchen-Enthusiasmus führt oft dazu, dass Konsumenten Angebote nicht hinterfragen oder Online-Shops nicht genauer unter die Lupe nehmen. Das wissen auch Betrüger und werden vermehrt tätig. Ebenso können Lockangebote und spätere Stornierungen für Ärger sorgen.“ Die Internet Ombudsstelle weist daher auf die häufigsten Gefahren hin und steht im Ernstfall mit kostenloser Beratung und Streitschlichtung zur Verfügung.

Problem 1: Lockangebote

Was auf den ersten Blick nach einem guten Angebot aussehen mag, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung leider oft nur als Lockangebot. Tipp: Preise vergleichen! Preisvergleichsportale wie Geizhals helfen, eine bessere Vorstellung von einem wirklich günstigen Preis zu erhalten.

Problem 2: Fake-Shops

Betrügerische Online-Shops, die z. B. trotz Zahlung keine Ware liefern, werden immer häufiger. Wer sich bei typischen Merkmalen (z. B. Dumpingpreise, kein Impressum) unsicher ist, setzt am besten auf Online-Shops mit Gütezeichen. Tipp: Auf vertrauenswürdige Zahlungsmethoden achten – bei Vorkasse ist jedenfalls Vorsicht geboten. Zu empfehlen sind hingegen Kauf auf Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte oder PayPal – hier kann widersprochen bzw. zurückgebucht werden oder es greift zumindest ein zusätzlicher Käuferschutz. Aktuelle Warnungen gibt es auf www.watchlist-internet.at.

Problem 3: Impulskäufe

Im Kaufrausch passiert es schnell, dass man sich finanziell übernimmt – ein Problem, das man allerdings nicht den Online-Händlern anlasten kann. Tipp: Die Internet Ombudsstelle rät daher, sich vor dem Black Friday eine Liste der Produkte anzulegen, die man gerne hätte, um sich nicht zu ausufernden Impulskäufen hinreißen zu lassen, die man später bereut.

Problem 4: Falsche Ermäßigungen

Manchen Anbietern ist in der Angebotsschlacht jedes Mittel recht – auch getrickste Rabatte, bei denen etwa zuvor der Preis erhöht wurde. Tipp: Auf angegebene Vergleiche achten, im Falle einer falschen Preisermäßigung gibt es hier auch gesetzliche Rückendeckung. Denn seit heuer gibt es eine strengere Regelung: Bei Ermäßigungen – etwa bei „Statt“-Preisen (9,99 € statt 19,99 €) oder Prozent-Rabatten – darf jeweils nur der eigene niedrigste Preis der letzten 30 Tage und nicht die unverbindliche Herstellerpreisempfehlung als Vergleich herangezogen werden.

Problem 5: Hoher Kaufdruck

„Nur noch drei Artikel vorrätig“ – und schon wird gekauft, bevor ein anderer das (angebliche) Mega-Schnäppchen einsackt. Tipp: Nicht unter Kaufdruck setzen lassen, denn oft ändern Händler ihre Angebote und Preise mehrmals am Tag. Auch, dass nur mehr wenige Stücke erhältlich sind, sollte man nicht zwangsläufig glauben. Oft sind die Artikel doch noch oder bald schon wieder vorrätig.

Problem 6: Lange Lieferzeiten

Frust vorprogrammiert: Am Black Friday wird ein tolles Angebot ergattert – doch dann kommt es nicht einmal rechtzeitig zu Weihnachten an. Tipp: Die angegebene Lieferzeit beachten! Innerhalb dieser Frist muss der Anbieter die Ware liefern. Ist dies – trotz wirksam geschlossenen Vertrags – nicht der Fall und man muss sich das Produkt anderswo zu einem höheren Preis beschaffen, darf die Differenz dem Händler in Rechnung gestellt werden – außer, dieser hat die Lieferverzögerung in keiner Weise zu verantworten.

Problem 7: Nachträgliche Stornos

Es kommt immer wieder vor, dass Online-Händler ihre Lieferversprechen vom Black Friday nicht einhalten und eine Bestellung im Nachhinein stornieren. Besonders ärgerlich, wenn deshalb auf das günstige Angebot eines anderen Online-Shops verzichtet wurde. Tipp: Wenn eine Bestellung angenommen wurde und ein Kaufvertrag dadurch wirksam geschlossen wurde, darf der Händler die Bestellung nicht einfach stornieren, sondern muss diese zum vereinbarten Preis auch liefern.

Problem 8: Bereute Bestellung

Wider besseres Wissen lässt man sich am Black Friday zu einem Impulskauf hinreißen (s. Problem 3) und bereut danach die Ausgabe. Tipp: Die gute Nachricht heißt „Widerrufsrecht“. Im Online-Handel darf ein Kaufvertrag bis 14 Tage nach der Lieferung widerrufen werden. Das gilt auch für vergünstigte Waren. Gegebenenfalls müssen die Rücksendekosten getragen werden, sofern der Händler darauf hingewiesen hat.

Problem 9: Späte Entscheidung

Manchmal wollen Käufer ein Produkt erst später zurückgeben oder es soll z. B. ein Geschenk retourniert werden, das schon vor einiger Zeit bestellt wurde. Das gesetzliche Rücktrittsrecht von 14 Tagen kann dann allerdings schon vorbei sein. Tipp: Manche Online-Händler gewähren ein längeres Rückgaberecht von bis zu 60 Tagen oder sogar mehr – es lohnt sich also, die Bedingungen genau zu lesen. Hier gelten allerdings die Vorgaben des jeweiligen Anbieters (z. B. Rückgabe nur mit Originalverpackung). Die Internet Ombudsstelle berät im Zweifelsfall rasch und unkompliziert.

Über Internet Ombudsstelle

Das Projekt Internet Ombudsstelle wurde vom ACR-Institut Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation entwickelt und wird vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sowie von der Bundesarbeitskammer gefördert. Die außergerichtliche Streitschlichtung und Bearbeitung von Anfragen durch die Internet Ombudsstelle ist für alle beteiligten Parteien kostenlos. Die Meldung von Beschwerde-Fällen oder allgemeinen Anfragen rund um E-Commerce- und verwandte Themen an die Internet Ombudsstelle erfolgen unter www.ombudsstelle.at. Wenn die Beschwerde ein österreichisches Unternehmen betrifft, erbringt die Internet Ombudsstelle ihre Schlichtungstätigkeit als staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Alternative-Streitbeilegung-Gesetz.

311x
gesehen

0x
geteilt

LPD/Sujet: Rumänischen Schrott LKW gestoppt

Rumänischen Schrott LKW gestoppt

Am Dienstagnachmittag lenkte ein 58 Jahre alter Rumäne einen Kraftwagenzug auf der Südautobahn A2 im Bezirk Völkermarkt in Fahrtrichtung Graz, wobei das Fahrzeug auf dem Verkehrskontrollplatz Haimburg einer technischen Kontrolle unterzogen wurde. Dabei wurden sechs schwere technische Mängel mit Gefahr im Verzug festgestellt. Außerdem war der Fahrzeugverband um drei Tonnen überladen. Es wurden die Kennzeichentafeln und der Zulassungsschein abgenommen. Vom Lenker wurde zudem eine Sicherheitsleistung eingehoben. Insgesamt werden nun 15 Übertretungen zur Anzeige gebracht.

107x
gesehen

0x
geteilt

Lidl: Lidl Rückruf: Schimmelpilzgifte in \

Lidl Rückruf: Schimmelpilzgifte in "Alesto Pistachios"

Der Hersteller Carl Wilhelm Clasen GmbH ruft aktuell die Produkte „Alesto Pistachios roasted, 70 g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.03.2023 und der Losnummer 30031/220622001 sowie „Alesto Pistachios roasted & salted, 70 g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.03.2023 und der Losnummer 30030/220623001 öffentlich zurück. Betroffen sind ausschließlich die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg.

In den Produkten wurden erhöhte Ochratoxin A-Gehalte nachgewiesen. Bei Ochratoxin A handelt es sich um Schimmelpilzgifte (Mykotoxine), die bei langfristiger Aufnahme eine nierenschädigende Wirkung haben können. Daher sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und die Produkte keinesfalls verzehren. Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes hat Lidl Österreich sofort reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Die Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Von dem Rückruf sind ausschließlich die Produkte „Alesto Pistachios roasted, 70 g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.03.2023 und der Losnummer 30031/220622001 sowie „Alesto Pistachios roasted & salted, 70 g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.03.2023 und der Losnummer 30030/220623001 betroffen. Der Hersteller Carl Wilhelm Clasen GmbH entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Kundenservice

Bei Fragen zum Thema steht der Lidl-Österreich-Kundenservice unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800/500 810 von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 8:00 bis 17:00 Uhr zur Verfügung.

557x
gesehen

0x
geteilt

LKA: Landeskriminalamt Steiermark warnt vor neuen Betrugsversuchen  

Landeskriminalamt Steiermark warnt vor neuen Betrugsversuchen  

Das Landeskriminalamt Steiermark warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Diese Betrugshandlungen über einen bekannten Messengerdienst finden in den letzten Tagen vermehrt statt. Dabei werden auch österreichische und vor allem bekannte Mobilfunkvorwahlnummern verwendet.

Bei dieser Betrugsmasche geben sich unbekannte Täter als Bekannte der Opfer aus und geben an, dass ihr Handy kaputt geworden sei und sie nun eine neue Nummer hätten. Daraufhin schreiben sie auf bekannten Messengerdiensten, dass sie eine Rechnung zu begleichen hätten leiten diese weiter. 

Präventionsmaßnahmen:

Versichern Sie sich bei der echten bekannten Person, ob das der Wahrheit entspricht.

Reagieren sie auf diese Nachrichten nicht und löschen sie diese sofort.

Kontaktieren sie im Zweifel immer ihre zuständige Polizeiinspektion.

562x
gesehen

0x
geteilt

Verena Kielnhofer: Ausgezeichnet

Ausgezeichnet

Am 2. November wurden die Funktionärsehrenzeichen des Landes Steiermark durch Sportlandesrätin Dr. Juliana Bogner-Strauss im Rahmen eines Festaktes in der Aula der alten Universität in Graz verliehen.

Dabei wurden auch langjährige verdiente Funktionäre des steirischen Judoverbandes geehrt:

Für das Jahr 2021 wurde auch Horst Waltersdorfer (langjähriger Obmann Judoteam Zeltweg) mit dem Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. 

Alle ausgezeichneten Funktionöre sind auch auf www.judo-steiermark.at

Foto:

246x
gesehen

0x
geteilt

Kraft das Murtal - Facebook: Wirtschaft zum Angreifen

Wirtschaft zum Angreifen

Weiterbildungstag für angehende Lehrerinnen bei Rauter Fertigteilbau Gmbh Niederwölz.

Am 7.11.2022 fand bei der Firma Rauter Fertigteilbau in Niederwölz die Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Graz für Volksschullehrer:innen in Kooperation mit Kraft. Das Murtal zum 𝗣𝗿𝗼𝗷𝗲𝗸𝘁 ,,𝗪𝗶𝗿𝘁𝘀𝗰𝗵𝗮𝗳𝘁 𝘇𝘂𝗺 𝗔𝗻𝗴𝗿𝗲𝗶𝗳𝗲𝗻" statt. Die Seminarleiterinnen, Elke Knoll und Sylvia Gölly, freuten sich über das Interesse und waren bei der Betriebsführung mit Paul Ruckhofer aufmerksam dabei. Kraft. Das Murtal Projektpate, Josef Herk, begleitete die Lehrerinnen an diesem Weiterbildungstag und betonte den Mehrwert von „Wirtschaft zum Angreifen“ für die Kraft. Betriebe. „Es ist wichtig, schon die Volksschulkinder für das Thema der regionalen Wirtschaft zu begeistern.“

359x
gesehen

0x
geteilt

LPD: Zeugenaufruf nach Angriff auf Polizisten

Zeugenaufruf nach Angriff auf Polizisten

Montagnachmittag wurde ein Polizist in Leoben während seiner Streifentätigkeit von einem bislang unbekannten Täter angegriffen.

Ein Polizist der Polizeiinspektion Leoben blieb gegen 16:30 Uhr bei seinen Streifentätigkeiten mit einem Blaulichtfahrzeug an einer Schrankenanlage in Leoben/Donawitz stehen. Dann kam ein unbekannter Mann zum Fahrzeug und klopfte am Fenster des Polizeiautos. Der Beamte ging davon aus, dass der Mann Hilfe benötige und ließ die Fensterscheibe ein wenig runter. Plötzlich schlug der Unbekannte dem Polizisten mit der Faust in sein Gesicht. Der Beamte konnte sich wegdrehen und wurde nur leicht getroffen. Er blieb unverletzt. Der Täter flüchtete daraufhin in Richtung Leobener Innenstadt.

Täterbeschreibung: männlich, zwischen 35 und 45 Jahre alt, korpulente Statur, auffallend rundes Gesicht, ausländischer Akzent. Zum Tatzeitpunkt trug der Angreifer eine Haube, eine blaue Jacke, eine graue Jogginghose sowie helle Turnschuhe.

Die Polizeiinspektion Leoben bittet unter 059 133 / 6391 um zweckdienliche Hinweise.

1096x
gesehen

0x
geteilt

LPD: Zeugenaufruf nach Sachbeschädigungen in Leoben

Zeugenaufruf nach Sachbeschädigungen in Leoben

Leoben-Stadt.- In der Nacht zum Sonntag beschädigten bislang unbekannte Täter zahlreiche PKWs und Verkehrszeichen – Zeugen werden gesucht. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

In der Zeit zwischen 20:00 Uhr bis gegen 07:45 Uhr wurden durch eine bislang unbekannte Täterschaft an mehreren Tatorten im Stadtgebiet von Leoben Sachbeschädigungen durch Fußtritte gegen Außenspiegel von PKWs und Verkehrszeichen, sowie versuchte Sachbeschädigungen durch Fußtritte gegen Seitenscheiben von PKWs begangen.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich die Unbekannten von Leoben-Lerchenfeld über den Kreuzfeldweg bis hin zur Seegrabenstraße zu Fuß fortbewegt hatten. Entlang dieser Route konnten bisher insgesamt 20 Sachbeschädigungen und fünf versuchte Sachbeschädigungen an PKWs und Verkehrszeichen festgestellt werden. Es entstand ein Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Die Ermittlungen laufen.

Augenzeugen der Vorfälle werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Leoben-Josef-Heißl-Straße unter Tel.: 059133/6391 in Verbindung zu setzen.

774x
gesehen

0x
geteilt

KS: 38-jähriger Leobener am Kugelstein abgestürzt<strong> </strong>

38-jähriger Leobener am Kugelstein abgestürzt 

Ein 38-jähriger Bergsteiger rutschte Sonntagnachmittag beim Abstieg vom Kugelstein in Peggau aus und stürzte rund 120 Meter über steiles Gelände ab. Er wurde unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 14:15 Uhr war der 38-Jährige aus dem Bezirk Leoben mit einem Bergsteigerkollegen, 29 Jahre alt, ebenfalls aus dem Bezirk Leoben, zum Klettern am Kugelstein. Nachdem sie die Route „Henkelgalerie“ geklettert waren, wollten sie über den Abstiegsweg zum Ausgangspunkt absteigen. Sie gingen nicht angeseilt durch eine steile, teils bewaldete Schlucht Richtung Parkplatz. Dabei rutschte der 38-Jährige auf dem mit Blättern bedeckten Waldboden aus und stürzte in die Tiefe. Der nachfolgende Kollege, verständigte die Rettungskräfte.

Da eine Seilbergung durch den Hubschrauber nicht möglich war, wurde der Abgestürzte von der Bergrettung Übelbach ins Tal gebracht und in der Folge vom Rettungshubschrauber des ÖAMTC in das LKH Graz geflogen. Der 38-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt. Beide Personen waren mit kompletter Kletterausrüstung adäquat ausgerüstet.

718x
gesehen

0x
geteilt