Login
Logo Regionaljournal
ÖBB/Ebner: Schwerer Arbeitsunfall im Semmering Basistunnel

Schwerer Arbeitsunfall im Semmering Basistunnel

Am Dienstagnachmittag kam es bei Tunnelarbeiten in Spital am Semmering zu einem schweren Arbeitsunfall.

Gegen 16:45 Uhr wurde die Polizei alarmiert, da es bei einer ÖBB-Tunnelbaustelle in Grautschenhof zu einem schweren Arbeitsunfall kam.

Ein 27 Jahre alter Tunnelarbeiter befand sich zum Unfallzeitpunkt im Tunnel und war mit der Tunnelaufsicht betraut. Bei einer Routinekontrolle der Arbeiten an einem Schallwagen, löste sich eine Spindel vom Kopf des Wagens und stürzte auf den Mann herab. Die ca. 200 kg schwere Spindel traf den Mann im Bereich des Brustkorbs.

Erste Erhebungen der Polizei ergaben, dass es sich um ein technisches Gebrechen gehandelt haben dürfte, welches zu dem Unfall führte.

Der 27-Jährige wurde mittels Rettungshubschrauber in das LKH Wiener-Neustadt geflogen.

469x
gesehen

0x
geteilt

FF Neumarkt: Kollision zweier Sattelkraftfahrzeuge in Neumarkt

Kollision zweier Sattelkraftfahrzeuge in Neumarkt

Montagvormittag kollidierten zwei Sattelkraftfahrzeuge frontal, ein Fahrzeug stürzte in den Straßengraben. Die beiden Lenker wurden verletzt, die Bundesstraße 317 ist aufgrund der Bergungsarbeiten noch stundenlang gesperrt.

Ein weißrussischer Lkw-Lenker, 23-Jahre alt, lenkte gegen 15:05 Uhr ein Sattelkraftfahrzeug auf der Bundesstraße 317 (B317), aus Richtung Scheifling kommend in Fahrtrichtung Kärnten. Im Gemeindegebiet von Neumarkt in der Stmk brach das weißrussische SattelKfz aufgrund der nassen Fahrbahn sowie des Zustandes der Bereifung nach rechts aus. In weiterer Folge dürfte sich das Sattelzugfahrzeug nach links eingedreht haben und wurde vom gezogenen Sattelanhänger in den Gegenverkehrsbereich geschoben. Das entgegenkommende SattelKfz eines 43-jähriger Kraftfahrers aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag wurde in der Folge seitlich frontal erfasst, über die dortige Leitschiene in den Straßengraben geschoben und kam am Dach liegend zum Stillstand. Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt.

Die verletzten Lenker wurden von Ersthelfern und dem Roten Kreuz erstversorgt. Der weißrussische Lenker wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 11 in das UKH Klagenfurt geflogen. Der zweite beteiligte Unfalllenker wurde vom Roten Kreuz Neumarkt in das Krankenhaus Friesach gebracht. Laut Erstinformationen erlitten beider Lenker nur leichte Verletzungen. Beide Lenker wurden einem Alkomattest unterzogen, welcher jeweils negativ verlief. 

Austretende Flüssigkeiten wurden durch die Freiwilligen Feuerwehren Neumarkt und Mariahof, die mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 24 Kräften im Einsatz waren, gebunden.

Die Bergung der Unfallfahrzeuge sowie Sicherung der Ladungen werden durch den Bergedienst durchgeführt und dauern voraussichtlich noch bis Mitternacht an und werden am morgigen Tage gegen 10:00 Uhr fortgesetzt. Eine weiträumige Umleitung für Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen sowie eine örtliche Umleitung für Pkws wurden eingerichtet.

2940x
gesehen

0x
geteilt

Polizei: Kriegsmaterial bei Grabungsarbeiten in Krieglach gefunden

Kriegsmaterial bei Grabungsarbeiten in Krieglach gefunden

In den Donnerstagnachmittagsstunden wurden bei Grabungsarbeiten Granaten aus dem zweiten Weltkrieg aufgefunden.

Gegen 15:30 Uhr wurden nach dem Fund eine großräumige Sperre angeordnet. Dabei wurde auch die Bahnstrecke zwischen Krieglach und Langenwang gesperrt. Nachdem die Granaten durch den Entminungsdienst des Bundesheeres gesichtet wurden, konnten die Granaten sichergestellt und die Sperre aufgehoben werden.

Die Herkunft des Kriegsmaterials ist bisher unbekannt, dürfte jedoch aus dem zweiten Weltkrieg stammen. Bei dem Fund kam es zu keinen Personen- oder Sachschäden.

299x
gesehen

0x
geteilt

dpa: Insolvenz der FTI Touristik

Insolvenz der FTI Touristik

FTI, Europas drittgrößter Reisekonzern, ist in die Pleite gerutscht. In Österreich hat der Konzern eine Zweigniederlassung in Linz und ist mit rund 70 Mitarbeiter vertreten. Noch nicht begonnene Reisen werden voraussichtlich ab Dienstag, 4. Juni, nicht mehr oder nur teilweise durchgeführt werden können. Die Arbeiterkammer informiert über die Rechte der Mitarbeiter und Konsumenten

Welche Veranstalter sind von der Insolvenz betroffen?

Generell betroffen sind alle bei dem Reiseanbieter FTI Touristik GmbH gebuchten Leistungen. Dies beinhaltet die Marken FTI in Deutschland, Österreich und den Niederlanden, die Marke 5vorFlug in Deutschland, die BigXtra GmbH, sowie die Mietfahrzeugs-Marken DriveFTI und Cars and Camper. Die genannten Veranstalter haben den Verkauf von Reisen bereits eingestellt.

Wie ist die Situation bei bevorstehenden Reisen?

Laut FTI werden alle Pauschalreisen, die über die Veranstalter FTI, 5vorFlug oder BigXtra gebucht wurden (und teilweise bzw. auch vollständig beglichen sind) storniert. Die AK-Konsumentenschützer:innen empfehlen, umgehend mit dem Reisebüro bzw. der Plattform, auf dem die Reise gebucht wurde, Kontakt aufzunehmen.

Gibt es eine Absicherung und wie sieht sie aus?

Reiseveranstalter müssen für den Konkursfall vorsorgen: Alle Zahlungen der Konsument:innen auf eine gebuchte Reise sind abzusichern. Auch die Rückreise vom Urlaubsort muss garantiert sein, wenn der Reiseveranstalter in finanzielle Schwierigkeiten gerät und Konkurs anmelden muss. Abhängig, mit welcher Firma der Reisevertrag abgeschlossen wurde, ist eine Absicherung über den Deutschen Reisesicherungsfonds oder einer Kundengeldabsicherung vorhanden. Es sind jedoch nur Pauschalreisen abgesichert.

Wie ist bei einer Reisebuchung bei FTI Österreich bzw. einer Österreichischen Tochterfirma vorzugehen?

Bei Buchungen bei FTI Österreich besteht nach vorliegenden Informationen eine Insolvenzabsicherung bei der Swiss Re International SE Niederlassung Deutschland, Arabellastraße 30, 81925 München, www.swissre.com .

Was geschieht bei einer Reisebuchung bei FTI Deutschland bzw. einer Deutschen Tochterfirma?

Grundsätzlich besteht seit wenigen Jahren ein umfassender Schutz durch den Deutschen Reisesicherungsfonds. Meldet ein deutscher Reiseanbieter seine Zahlungsunfähigkeit an, muss dieser dafür sorgen, dass geleistete Zahlungen erstattet werden und gegebenenfalls auch die sichere Rückreise organisieren.

Kontaktmöglichkeiten: Deutscher Reisesicherungsfonds GmbH, www.drsf.reisekontakt@drsf.reise. Urlauber:innen, die sich derzeit an ihrem Urlaubsort befinden, können folgende Notfallnummer kontaktieren: +49 (0) 89 710 45 14 98

Wo greift der gesetzliche Absicherungsschutz nicht?

Wenn Kunden nur einen Mietwagen, Wohnmobil oder ein Hotel gebucht haben, greift kein gesetzlicher Absicherungsschutz! Kann die Leistung nicht mehr erbracht werden und wurde bereits ein Teil bzw. alles beglichen, so können solche Ansprüche nur im Insolvenzverfahren geltend gemacht werden. Haben Kunden zum Beispiel auf den Webseiten www.fti.dewww.fti.atwww.fti.chwww.5vorflug.de oder www.sonnenklar.tv eine Reise bei einem nicht zur FTI-Group gehörenden Reiseveranstalter gebucht, so sind diese nicht von der Insolvenz betroffen. Die AK-Konsumentenschützer empfehlen, zeitnah mit dem Reiseveranstalter Kontakt aufzunehmen.

Wie ist die Situation bei bereits angetretenen Reisen?

Sitzen Reisende am Urlaubsort fest, empfehlen die AK-Konsumentenschützer sofort mit Ihrem Reisebüro bzw. über die Notfallnummer Kontakt mit dem Abwickler Kontakt aufzunehmen.

687x
gesehen

0x
geteilt

KS: Umsetzung der Kriminaldienstreform hat begonnen

Umsetzung der Kriminaldienstreform hat begonnen

Die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die Polizei bedürfen einer Weiterentwicklung der Organisation in den Regionen und moderner Strukturen im Bereich der Bekämpfung der Cyberkriminalität. Daher ist die Umsetzung der Kriminaldienstreform auch in der Steiermark unabdingbar.

In einem ersten Schritt wird deshalb die Umsetzung der Kriminaldienstreform mit der organisatorischen Implementierung des Kriminalassistenzdienstes in den Regionen gestartet.

Kriminalassistenzdienste (KAD)

Durch die KAD werden in den Regionen Rahmenbedingungen geschaffen, um dem Kriminaldienst auf Stadt-/Bezirkspolizeikommando- und Polizeiinspektionsebene die notwendigen fachlichen und personellen Kompetenzen für die professionelle Abarbeitung kriminalpolizeilicher Sachverhalte zur Verfügung zu stellen. Dies wird mit Einrichtung der KAD als eigene Organisationseinheiten im Bereich der Bezirks- bzw. Stadtpolizeikommanden mit einheitlichen Strukturen in organisatorischer und personeller Hinsicht gewährleistet. Sie unterstützen die Exekutivbediensteten der Polizeiinspektionen in den Bereichen:

•            Tatortarbeit

•            IT-Forensik

•            und Kriminalprävention/GEMEINSAM.SICHER

Für die Steiermark liegt ein dreistufiges Aufbaukonzept vor: 

In der ersten Stufe, beginnend mit 1. Juni 2024, wurden die Regionen 1 (Graz) und 4 (Deutschlandsberg/Leibnitz) implementiert.

Die zweite Stufe umfasst die Regionen 3 (Weiz/Hartberg-Fürstenfeld/Südoststeiermark) und 6 (Leoben/Bruck-Mürzzuschlag) und startet am 1. August 2024.

Die dritte Stufe, die am 1. Oktober 2024 schlagend wird, betrifft die Regionen 2 (Graz-Umgebung/Voitsberg) und 5 (Liezen/Murtal/Murau).

Um eine rasche Etablierung der geplanten Strukturen zur fachlichen Unterstützung sicherstellen zu können, werden Bedienstete in einem ersten Schritt in Form von Dienstzuteilungen den KAD zugewiesen.

Cybercrime-Training-Center (CCTC)

Um den gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen gerecht zu werden, wird das Cybercrime-Training-Center in einem ersten Schritt als Teil des Landeskriminalamtes etabliert. Eine unerlässliche Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um sie optimal auf die Herausforderungen und Aufgaben im Bereich der Internetkriminalität vorzubereiten, soll durch den Einsatz qualifizierter Trainerinnen und Trainer optimal abgedeckt werden.

Einerseits sollen alle Bediensteten von Polizeiinspektionen ein Grundmodul absolvieren können, andererseits sollen Aufbaumodule für Kriminalisten sowie Spezialmodule angeboten werden.

Durch modernste Ausrüstung und Teilnehmerplätze, sowie ein praxisnahes Teamteaching und „Hands-On“-Ausbildungskonzepte kann künftig das umfangreiche und erforderliche Fachwissen zum Verständnis der spezifischen Anforderungen der Polizeiarbeit im digitalen Bereich sowie die Generierung der notwendigen Expertise im Bereich der gesamten Polizei gewährleistet werden. In Oberösterreich läuft derzeit diesbezüglich ein Pilotprojekt, dessen Erkenntnisse in die zukünftige Planung und Umsetzung auch in der Steiermark einfließen werden.

557x
gesehen

0x
geteilt

KS: Arbeitsunfall in Kindberg

Arbeitsunfall in Kindberg

Montagnachmittag verletzte sich ein 55-jähriger Angestellter eines Stahlkonzernes bei Arbeiten schwer.

Der Mann war gegen 16 Uhr mit dem Schlichten von Stahlrohren beschäftigt, als er mit seiner Hand zwischen die Rohre geriet. Dabei erlitt die Person schwere Verletzungen. Nach der Erstversorgung brachte das Rote Kreuz den Arbeiter ins UKH Kalwang. Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.

235x
gesehen

0x
geteilt

KS: Forstunfall in Thörl

Forstunfall in Thörl

Samstagvormittag wurde ein 48-Jähriger bei Forstarbeiten im alpinen Gelände in Thörl schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Am 1. Juni 2024 war ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag gemeinsam mit seinem 19-jährigen Sohn im Rahmen von gewerblichen Forsttätigkeiten mit Schlägerungsarbeiten im Bereich des sogenannten Haugsattel beschäftigt. Gegen 10:30 Uhr wollten die beiden Männer im unwegsamen, steilen Gelände einen Baum fällen. Dabei wurde der Baum von der Forststraße aus mittels Seilwinde des Traktors gesichert, um ein Abrutschen des gefällten Baumes ins Tal zu verhindern. Im Zuge des Fällens wurde der 48-Jährige vom umstürzenden Baum getroffen und zu Boden geschleudert. 

Sein Sohn führte die Erste Hilfe Maßnahmen durch und verständigte die Einsatzkräfte sowie im Nachbarwald tätige Forstarbeiter. Am Rettungseinsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Thörl und Turnau, das ÖRK, der Rettungshubschrauber Christophorus 17 und die Bergrettung Thörl beteiligt. Der Verletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit schweren inneren Verletzungen (Polytrauma) ins Uniklinikum Graz geflogen.  

Der Forstarbeiter trug zum Unfallszeitpunkt eine adäquate Forstschutzausrüstung. Das zuständige Arbeitsinspektorat Leoben wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Hinweise auf Fremdverschulden konnten nicht festgestellt werden.

634x
gesehen

0x
geteilt

KS: 71-Jähriger übersah Motorradlenkerin in Schwöbing

71-Jähriger übersah Motorradlenkerin in Schwöbing

Bei einem Verkehrsunfall Donnerstagnachmittag wurde eine 35-jährige Motorradlenkerin unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 16:30 Uhr fuhr ein 71-Jähriger mit seinem Pkw von der S6 in Krieglach ab und wollte in die L118 in Fahrtrichtung Langenwang einbiegen. Dabei dürfte er die Motorradlenkerin, welche auf der L118 von Langenwang in Richtung Krieglach unterwegs war, übersehen haben, sodass es zum Zusammenstoß kam. Die Frau wurde nach der Erstversorgung in das LKH Bruck an der Mur eingeliefert. Der Pkw-Lenker blieb unverletzt, beide Unfallbeteiligte kommen aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. 

473x
gesehen

21x
geteilt

KS: Klärung einer Diebstahlsserie von Rumänen Bande

Klärung einer Diebstahlsserie von Rumänen Bande

Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg. – Im Zeitraum vom 20. April 2023 bis zum 23. Februar 2024 hat eine rumänische Tätergruppe zahlreiche Diebstähle aus unversperrten Autos verübt. Nachdem zwei rumänische Staatsbürger bereits Ende Februar ausfindig gemacht werden konnten, wurde nun ein weiterer Mittäter ausgeforscht.

Zwischen dem 20. April 2023 und dem 23. Februar 2024 ereigneten sich in der Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg mehrere Einschleichdiebstähle. Eine Tätergruppe stahl Bargeld, private Gegenstände, Geldbörsen, Führerscheine und Bankomatkarten aus unversperrten Pkw vor Wohnhäusern. Die Gesamtschadenssumme liegt bei mehreren Zehntausend Euro.

Zwei rumänische Staatsangehörige wurden bereits am 23. Februar 2024 festgenommen und zeigten sich geständig. Nach weiteren Ermittlungen der Landeskriminalamt-Außenstelle Niklasdorf und der Polizei Trofaiach in Zusammenarbeit mit den betroffenen Dienststellen konnte nun ein weiterer Mittäter ausgeforscht werden. Derzeit wird nach dem 39-jährigen rumänischen Staatsbürger noch gefahndet.

530x
gesehen

4x
geteilt

KS: Motorrad in Krieglach übersehen

Motorrad in Krieglach übersehen

Eine abbiegende Pkw-Lenkerin dürfte Samstagnachmittag einen entgegenkommenden Motorradfahrer übersehen haben. Bei der folgenden Kollision wurde der Motorradfahrer unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 17:15 Uhr fuhr eine 63-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag mit ihrem Pkw auf der Weizer Straße (B72) durch das Ortsgebiet von Krieglach. An der Kreuzung mit der Karl-Morre-Gasse wollte sie in diese nach links abbiegen. Dabei dürfte sie einen entgegenkommenden 52-jährigen Motorradfahrer aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld übersehen haben. Bei der folgenden seitlichen Kollision wurde der 52-Jährige unbestimmten Grades verletzt und vom Rettungsdienst in das LKH Bruck an der Mur eingeliefert.

273x
gesehen

4x
geteilt

Google Earth: Asfinag errichtet 22 neue Lkw Stellplätze bei der Raststation Kapfenberg

Asfinag errichtet 22 neue Lkw Stellplätze bei der Raststation Kapfenberg

Der Parkplatz bei der Raststation Kapfenberg wird erweitert. Mehr Stellplätze für Lkw, neue Beleuchtung und moderne WC-Anlage mit Duschmöglichkeit

Um Lkw-Lenkerinnen und -Lenkern zu ermöglichen, ihre Pausen und gesetzlichen Ruhezeiten einhalten zu können, errichtet die ASFINAG je nach Bedarf zusätzliche Lkw-Stellplätze. Im Fall des Ausbaus des Parkplatzes bei der Raststation Kapfenberg Süd auf der S 6 Semmering Schnellstraße verbindet die ASFINAG diese notwendige Erweiterung auch gleich mit einer Modernisierung und Verbesserung der gesamten Anlage.

Bis Ende November kommen zu den bestehenden sechs Lkw-Parkplätzen noch weitere 22 hinzu, ebenfalls drei spezielle Parkflächen für Busse. Das gesamte Park-Areal wird im Zuge des Ausbaus neu gestaltet, mit neuer Beleuchtung und einer Sanitärzeile ausgestattet, die auch eine Dusche beinhaltet. Errichtet wird weiters eine Gewässerschutzanlage.

Die Bauarbeiten der ASFINAG nutzt die OMV zugleich dazu, die bestehende Raststation zu sanieren, wobei 28 zusätzliche Pkw-Stellplätze und vier E-Ladestationen errichtet werden.

Während der Arbeiten bleibt die Raststation bis 2. September geöffnet, die Gesamtfertigstellung erfolgt bis Ende November.

740x
gesehen

4x
geteilt

FF Mürzsteg: Forstunfall in Mürzsteg

Forstunfall in Mürzsteg

Am Montagvormittag ereignete sich in einem Waldstück in Dobrein ein schwerer Forstunfall. Der Rettungshubschrauber C17 transportierte einen 54-Jährigen in das UKH-Kalwang. 

Der 54-Jährige war im Bereich der Kothlahn-Forststraße (Höhe Schöner Schlag) mit Baumfällarbeiten beschäftigt. Dabei kam gegen 10.30 Uhr ein gefällter Baumstamm ins Rollen und traf den Mann. Der 54-Jährige wurde eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen an einem Oberarm. Der in Wien wohnhafte Arbeiter konnte noch selbst die Rettungskette in Gang setzen. Einem Arbeitskollegen gelang es, den verletzten Mann zu befreien. Der Rettungshubschrauber C17 transportierte den Forstarbeiter mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus. Im Einsatz befanden sich die Feuerwehr Mürzsteg sowie Neuberg an der Mürz, die Bergrettung Neuberg an der Mürz und die Rettung.

442x
gesehen

4x
geteilt

FF Bruck an der Mur: Gleitschirmunfall in Bruck an der Mur

Gleitschirmunfall in Bruck an der Mur

Am Samstag verunfallte eine 33-Jährige bei einem Gleitschirmflug nahe der Pischkalm und verletzte sich dabei unbestimmten Grades. 

Die 33-jährige Grazerin dürfte am Nachmittag einen Gleitschirmflug durchgeführt haben. Gegen 17:00 Uhr nahm ein Wanderer die Verunfallte wahr, die mit ihrem Gleitschirm kopfüber in einer Baumkrone hängengeblieben sein dürfte. Er setzte einen Notruf ab.

Die Frau wurde nach der Erstversorgung vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Graz West gebracht. Eine Alpinpolizistin stand mit elf Kräften der Bergrettungen Bruck an der Mur und Kapfenberg sowie mit sechs Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Bruck an der Mur im Einsatz.

339x
gesehen

4x
geteilt

Facebook - Regionaljournal Steiermark: Willkommen an Bord

Willkommen an Bord

Landespolizeidirektor Gerald Ortner und Katrin Url der Personalabteilung hießen vier neue Lehrlinge in der Landespolizeidirektion Steiermark willkommen. In den kommenden Jahren werden sie zur Sicherheitsverwaltungsassistentin ausgebildet.

Mehr über den Lehrberuf erfährst du hier: https://rb.gy/t7k8ma

1048x
gesehen

5x
geteilt

FF Stanz: Zwei Hubschraubereinsätze nach Frontalkollisionen

Zwei Hubschraubereinsätze nach Frontalkollisionen

Zwei Frontalkollisionen innerhalb weniger Stunden forderten am Feiertag zwei Hubschraubereinsätze in Hohentauern und in Stanz im Mürztal. In beiden Fällen kollidierte ein Motorradlenker frontal mit einem Pkw. Beide Biker (51 und 60) wurden ins Krankenhaus geflogen. Die Pkw-Insassen blieben unverletzt. 

Kurz vor 10.30 Uhr fuhr ein 51-jähriger Deutscher mit seinem Motorrad auf der B114 aus Richtung Liezen kommend in Richtung Judenburg. Auf Höhe des Straßenkilometer 11,25 übersah der Lenker bei einem Überholvorgang in einer langgezogenen Rechtskurve einen entgegenkommenden Pkw und kollidierte mit diesem frontal. Der 51-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls vom Motorrad geschleudert und kam in der Fahrbahnmitte zum Liegen. Er wurde nach der Behandlung durch den Notarzt mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungshubschrauber C17 in das LKH Judenburg geflogen.

Der Pkw kam durch die Kollision von der Fahrbahn ab, fuhr über einen abschüssigen Straßengraben und kam schließlich auf der Beifahrerseite zum Liegen. Sowohl der 73-jährige Lenker aus dem Bezirk Klagenfurt-Stadt als auch seine Beifahrerin blieben unverletzt. Die Feuerwehr Hohentauern war mit 14 Personen und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Abermals Hubschraubereinsatz

Kurz nach 13 Uhr fuhr ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag mit seinem Motorrad auf der L114 (Schanzsattelstraße) talwärts in Richtung Stanz im Mürztal. In einer Rechtskurve kam der Biker vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers auf die Gegenfahrbahn und kollidierte ebenso frontal mit einem entgegenkommenden Pkw. Der 60-Jährige kam zu Sturz und erlitt eine schwere Beinverletzung. Nach der raschen Versorgung durch eine zufällig hinzugekommene Ärztin wurde der Mann vom Rettungshubschrauber C17 in das LKH Graz geflogen. Die 63-jährige Pkw-Lenkerin sowie ihre beiden Enkelkinder blieben unverletzt.

Ein durchgeführter Alkotest verlief bei beiden Pkw-Lenkern negativ. Bei den Bikern konnte aufgrund ihrer Verletzungen kein Alkotest durchgeführt werden.

1517x
gesehen

4x
geteilt

Ainerdinger: Die 24. Murtal Classic startet wieder durch

Die 24. Murtal Classic startet wieder durch

Vom 17. bis 19. Mai rollt die 24. Murtal Classic wieder durch das Murtal, präsentiert von den "Freunden historischer Fahrzeuge". Einmal mehr bietet die Rallye Liebhabern ein- und zweispuriger Raritäten die Möglichkeit, ihre Schätze einem begeisterten Publikum zu zeigen. 178 Fahrzeuge aus den Ländern der Schweiz, Deutschland, Tschechien, Italien, sowie 17 Motorräder nehmen teil.

Die Teilnehmer erwartet eine Strecke von etwa 450 Kilometern, gespickt mit 13 Sonderprüfungen und einem fairen Wettkampf inmitten der atemberaubenden Landschaft der oberen Steiermark, dem Murtal bis ins Salzburger Land Tamsweg.

Höhepunkte der diesjährigen Rallye sind die Sonderprüfungen im Fahraktivzentrum Hopf in Fohnsdorf und der Knittelfelder Stadt-Grand-Prix.

Termine und Routen: 

Samstag, 18. Mai 2024: 08:30 Start am Hauptplatz Knittelfeld, Route über Gabelhofen, Krakaudorf, Tamsweg, St.Lambrecht, Judenburg, Großlobming, FAZ Fohnsdorf weiter in die Gaal weiter über Puchschachen, Seckau bis Ziel Hauptplatz Knittelfeld, mit besonderen Zeitkontrollen und Sonderprüfungen. Abschluss mit einer Abendunterhaltung im Kulturhaus Knittelfeld.

Sonntag, 19. Mai 2024: 8:30 Start in Knittelfeld, Route über das Gaberl, Köflach, Judendorf - Straßengel, Pernegg, St. Michael und dem Ziel Reifen Schlacher Kobenz und Anschluss, mit der besonderen Zeitmessung und dem Highlight dem „Knittelfelder Stadt-Grand-Prix”.

Die Murtal Classic ist nicht nur ein Wettbewerb, sondern auch eine Zeitreise durch die Geschichte der Mobilität.

1159x
gesehen

4x
geteilt

KS: Mit 173km/h über den Präbichl. Führerschein abgenommen - Motorrad beschlagnahmt.

Mit 173km/h über den Präbichl. Führerschein abgenommen - Motorrad beschlagnahmt.

Sonntagnachmittag war ein 66-jähriger Motorradlenker mit einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung auf der B116 in Eisenerz, Richtung Präbichl unterwegs. Dem Lenker wurde der Führerschein abgenommen, sein Motorrad wurde vorläufig beschlagnahmt.

Am frühen Sonntagnachmittag führte ein Polizist der Polizeiinspektion Eisenerz auf der B115 (Steirische Eisenstraße) Geschwindigkeitsmessungen durch. Dabei konnte der Beamte gegen 14.30 Uhr durch lautes Motorengeräusch ein Motorrad von Eisenerz kommend in Richtung Präbichl wahrnehmen. Eine Messung des Motorrades kurz vor der Passhöhe zeigte eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 73 km/h an (173 km/h bei erlaubten 100 km/h). 

Der 66-jährige Motorradlenker aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag konnte schließlich im Ortsgebiet von Vordernberg angehalten werden. Dem Mann wurde der Führerschein abgenommen. 

Über Anordnung der Bezirkshauptmannschaft Leoben wurde zudem das Motorrad beschlagnahmt. Als Rechtfertigung gab der Lenker an, er habe sein Motorrad sowie die Strecke testen wollen. Ein Alkotest verlief negativ.

1130x
gesehen

1x
geteilt

ÖRK: Arbeitsunfall in Knittelfeld

Arbeitsunfall in Knittelfeld

Bei einem Arbeitsunfall Donnerstagvormittag wurde ein 23-jähriger Arbeiter schwer verletzt.

Der 23-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag war gegen 10:30 Uhr auf dem Dach eines Mehrparteienhauses in der Gaaler Straße mit dem Austauschen von kaputten Dachziegeln beschäftigt. Dabei dürfte eine morsche Sprosse des Dachstuhles auf welcher der 23-Jährige stand durchgebrochen sein. Der Mann stürzte trotz Sicherung mittels Gurt und Seil in die Tiefe und kam im Bereich des Dachbodens zu liegen. Das Unfallopfer wurde medizinisch erstversorgt, dann mittels eines Bergerkorbes von der Feuerwehr Knittelfeld gerettet und von der Rettung in das LKH Judenburg eingeliefert.

2457x
gesehen

1x
geteilt

Lettner: Knittelfeld – Steirisches Zentrum des Schulschwimmens

Knittelfeld – Steirisches Zentrum des Schulschwimmens

Landesmeisterschaften für Schulteams

Am 25. April brodelte das Wasser im Knittelfelder Hallenbad. Unter der Regie von Sigrid Fessl, Schulsportreferentin der Bildungsdirektion Steiermark, wurden die Landesmeisterschaften für Schulteams (Freistil- und Retterstaffeln) ausgetragen. Das Organisationsteam der Sportmittelschule Knittelfeld war über den verletzungsfreien, klaglosen und fairen Ablauf dieser großen Schulveranstaltung sehr froh. Immerhin schwammen mehr als 150 Schülerinnen um die Wette, alle gaben ihr Bestes für ihre Teams. Einmal mehr jubelten die Knittelfelder über Edelmetall: Die Teams des BG/BRG Knittelfeld, gespickt mit den Goldfischen des örtlichen Schwimmvereins, gewannen alle Bewerbe und qualifizierten sich somit für das dreitägige Bundesfinale in Villach. Die Equipe der Sportmittelschule Knittelfeld sicherte sich in ihrem ersten Jahr des Antretens bereits Bronze im Doppelpack. Auch die Mannschaften des BG/BRG Judenburg lieferten hervorragende Leistungen ab.

907x
gesehen

1x
geteilt

KS: Die Radsportlegende Rudi Mitteregger ist tot.

Die Radsportlegende Rudi Mitteregger ist tot.

In der vergangenen Nacht ist der beliebte Gaaler im Alter von 79 Jahren im Krankenhaus verstorben.

Aufgewachsen in Gaal gehörte Mitteregger in den 70er Jahren zu den absoluten Rad- Sportsuperstars des Landes. Jahr für Jahr begeisterte er im Duell mit seinem Kontrahenten aus Tirol Wolfgang Steinmayr die heimischen Radfans bei der Österreich Rundfahrt. Dreimal gewann Mitteregger die Tour, viermal Steinmayr, wobei der Steirer zumindest das Glocknerkönig-Duell mit 4-2 für sich entscheiden konnte.

1968 feierte er, im Alter von 23 Jahren, seinen ersten Etappensieg auf der Karneralm und fuhr sich langsam in die Favoritenrolle bei der Österreich Rundfahrt, welche er 1970 erstmals für sich entscheiden konnten. Es folgten die Siege 1974 und 1977, vor allem ersterer unvergessen durch seinen Wutausbruch am Gaberl, als er vor der TV-Kamera lange auf sein Betreuerauto warten musste, während Kontrahent um Kontrahent an ihm vorbeizog.

Zweimal nahm er für Österreich an den Olympischen Spielen teil, 1972 in München und 1976 in Montreal. Eine weitere Teilnahme 1984 scheiterte an einem Sturz und Herzproblemen, weswegen er seine Karriere ein Jahr zuvor beendete. Einen besonderen Doppelerfolg feierte er 1981 auf der Wiener Höhenstraße, als er mit einem Teamkollegen das sowjetische Nationalteam rund um den amtierenden Olympiasieger Suchorutschenkow bezwang und hinter Hans Lienhart einen rot-weiß-roten Doppelsieg fixierte.
Mit dem Rad als auch dem Radsport blieb der Bundesheersoldat bis zu seinem Ende eng verbunden, war immer ein gern gesehener Gast bei den Radsportveranstaltungen in Österreich.

1468x
gesehen

1x
geteilt

Spar: SPAR ruft „SPAR Veggie Girasoli Spinat-Cashew 250g“  zurück

SPAR ruft „SPAR Veggie Girasoli Spinat-Cashew 250g“ zurück

Bei einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wurde bei den „SPAR Veggie Girasoli Spinat-Cashew 250g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 03.06.2024 eine Kontamination mit dem Allergen Erdnuss festgestellt. Aus diesem Grund ruft SPAR vorsorglich alle SPAR Veggie Girasoli Spinat-Cashew 250g Produkte ab dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.04.2024 bis inkl. (MHD) 10.06.2024 zurück. Die betroffene Ware wurde bereits aus dem Verkehr genommen.

Kunden werden aufgefordert die „SPAR Veggie Girasoli Spinat-Cashew 250g“ ab dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.04.2024 bis inkl. (MHD) 10.06.2024 nicht zu konsumieren. Alle anderen Produkte von SPAR Veggie Girasoli beziehungsweise Pasta anderer Marken sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Alle Kunden, die besagtes Produkt gekauft haben, können dieses selbstverständlich im nächstgelegenen SPAR-, EUROSPAR- oder INTERSPAR-Markt oder Maximarkt zurückgeben. Den Kaufpreis bekommen Kundinnen und Kunden auch ohne Kassabon rückerstattet.

Kunden, die dazu Fragem haben, können sich gerne beim Kundenservice unteoffice@spar.at oder unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 22 11 20 informieren.

591x
gesehen

1x
geteilt

ÖBB: 7000 Meter Erdkabel von einer Baustelle gestohlen

7000 Meter Erdkabel von einer Baustelle gestohlen

Unbekannte Täter stahlen vom Gelände einer Baustelle in Steinhaus am Semmering unter anderem Baumaterial, diverses Bauzubehör und Erdkabel in einer Länge von fast 7000 Meter. Die Höhe des Schadens dürfte im hohen vierstelligen Eurobereich liegen.

Die Unbekannten gelangten am letzten Wochenende (19.- 22. April 2024) durch Aufzwicken eines Maschendrahtzaunes auf das Gelände der Baustelle und stahlen rund 100 Liter Dieselkraftstoff aus diversen Baufahrzeugen. Weiters wurden von der Baustelle ein Dieselaggregat, drei Kabelabroller, diverse Netzwerkkabel, Edelstahldraht und die oben erwähnten rund 7000 Meter Erdkabel gestohlen. 

1544x
gesehen

1x
geteilt

KS: Vater und Sohn lieferten sich in Kapfenberg ein Wettrennen – beide Pkw beschlagnahmt

Vater und Sohn lieferten sich in Kapfenberg ein Wettrennen – beide Pkw beschlagnahmt

Samstagabend lieferten sich ein 57-Jähriger und sein 25-jähriger Sohn im Ortsgebiet von Kapfenberg ein Wettrennen. Eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung nahm die beiden wahr und nahm die Verfolgung auf. Aufgrund von massiven Geschwindigkeitsübertretungen wurden beide Fahrzeuge beschlagnahmt.

Der 57-Jährige und sein Sohn (25) hielten bei einer ampelgeregelten Kreuzung auf der B 116 im Bereich Diemlach an. Als die Ampel auf Grün schaltete, starteten beide Lenker mit laut durchdrehenden Reifen ein Wettrennen. Polizisten der Landesverkehrsabteilung, welche sich in einem Zivilfahrzeug befanden, nahmen diesen Sachverhalt gegen 18:30 Uhr wahr und nahmen umgehend die Verfolgung auf. Die beiden Fahrzeuglenker erreichten dabei eine Geschwindigkeit von 118 km/h. 

Angehalten – Führerscheinabnahme und Fahrzeugbeschlagnahme

Beide Lenker konnten wenig später von den Verkehrspolizisten angehalten werden. Die Betroffenen zeigten sich nicht einsichtig. Laut eigenen Angaben hätte es sich um eine „Leistungsüberprüfung nach einer erfolgten Motorreparatur“ gehandelt. Beiden Personen wurde der Führerschein vorläufig abgenommen. Die örtlich zuständige Bezirkshauptmannschaft Bruck Mürzzuschlag hat die Beschlagnahme der beiden Fahrzeuge durchgeführt.

644x
gesehen

1x
geteilt

TK Maxx: Achtung! Überhitzungs- und Verbrennungsgefahr bei TK Maxx kabellosen Ladegeräten

Achtung! Überhitzungs- und Verbrennungsgefahr bei TK Maxx kabellosen Ladegeräten

Produktrückruf für Kabellose Ladegeräte der Marken: Simply Tech, Merkury Innovations, Brookstone, Lax, Lifestyle advanced, cleverworks, Tech Theory, Gentek

Verkaufszeitraum: Januar 2023 bis Februar 2024

Nachdem TK Maxx bereits kabellose Ladegeräte der Marken Brookstone, Simply Tech und Lax wegen eines Sicherheitsrisikos zurückgerufen hat, wird der Rückruf nun ausgeweitet. 

TK Maxx hat mehrere Modelle von kabellosen Ladegeräten identifiziert, die die elektrischen Sicherheitsstandards nicht erfüllen. Wenn ein Metallgegenstand während des Gebrauchs in die Nähe eines betroffenen Ladegeräts gebracht wird, kann das Ladegerät überhitzen und dadurch schmelzen oder Sachschäden verursachen. Der Metallgegenstand kann bei Berührung Hautverbrennungen verursachen.

Das Unternehmen ruft daher alle kabellosen Ladegeräte der oben genannten Marken zurück, die zwischen Januar 2023 und Februar 2024 in TK-Maxx-Stores und online verkauft wurden. Dazu gehören 2-in-1- und 3-in-1-Produkte mit eingebauten kabellosen Ladegeräten, zum Beispiel Lautsprecher oder Powerbanks. Andere Modelle sind nicht betroffen. 

Betroffene Konsumenten, die ein kabelloses Ladegerät von einer dieser Marken gekauft haben, sollten dieses nicht mehr benutzen. und in eine TK-Maxx-Filiale zurückbringen, wo der volle Kaufpreis erstattet wird. Für weitere Fragen gibt es den Kundenservice, der telefonisch unter 01/205836010 oder per E-Mail unter service@tkmaxxonline.at erreichbar ist. 

682x
gesehen

0x
geteilt

LPD: Verkehrsunfall und Fahrerflucht in Leoben

Verkehrsunfall und Fahrerflucht in Leoben

Samstagabend kollidierten auf der Südbahnstraße zwei Pkw. Der Lenker eines schwarzen Fahrzeuges beging Fahrerflucht. Die Mitfahrerin des beteiligten Fahrzeuges wurde leicht verletzt. Zeugenhinweise sind erbeten.

Gegen 20.45 Uhr fuhr eine 19-Jährige, wohnhaft im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag die Südbahnstraße in Richtung Bahnhof entlang. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker kam mit seinem Pkw der 19-Jährigen entgegen. Der unbekannte Lenker dürfte in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben und touchierte den Pkw der 19-Jährigen. Laut Zeugenaussagen war das Fahrzeug mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Die 19-jährige verriss ihr Fahrzeug noch auf den rechten Fahrbahnrand, konnte jedoch einen Anprall nicht mehr verhindern.

Eine im Fahrzeug mitfahrende 19-Jährige aus Leoben wurde bei dem Unfall verletzt. Sie begab sich selbstständig in das LKH Leoben.

Zeugenhinweise erbeten

Zeugen des Unfalles gaben an, es habe sich bei dem Fahrzeug um eine schwarze Limousine der Marke Audi oder BMW gehandelt. Der Pkw müsste vor allem Beschädigungen am linken Außenspiegel und an der linken Frontstoßstange haben.

Die Verkehrsinspektion des Stadtpolizeikommandos Leoben ersucht um Zeugenhinweise zum Verkehrsunfall, sowie um Hinweise zum fahrerflüchtigen Pkw unter der Rufnummer 059133/66 4444.

825x
gesehen

0x
geteilt

voestalpine: Voestalpine meldet „historische Schmelze“ am Standort Donawitz

Voestalpine meldet „historische Schmelze“ am Standort Donawitz

Die Voestalpine hat am Standort Donawitz den weltweit ersten hochqualitativen „grünen“ Qualitätswalzdraht aus wasserstoffreduziertem Reineisen und Schrott hergestellt. Produziert wurde das wasserstoffreduzierte Reineisen in der Pilotanlage Hyfor.

Die historische Schmelze erfolgte in der konzerneigenen Forschungsanlage Technikum Metallurgie, einem einzigartigen kompletten Stahlwerk im Kleinformat. Der CO2-arme Stahl wurde im Walzdrahtwerk zu Wälzlagerstahl weiterarbeitet, der sich durch seine besondere Härte und Verschleißbeständigkeit auszeichnet. Die Produktion hochwertiger, CO2-reduzierter Stahlqualitäten zählt zu den größten technologischen Herausforderungen bei der Umstellung zur grünen Stahlproduktion.

Voestalpine mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft

Voestalpine hat mit Greentec Steel einen Stufenplan entwickelt, um einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten zu können. „Wir sind auf unserem Weg zur grünen Stahlerzeugung bereits erfolgreich gestartet und schreiten mit den Bauarbeiten zur Errichtung der beiden grünstrombetriebenen Elektrolichtbogenöfen in Linz und Donawitz zügig voran. Parallel forschen wir gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft an unterschiedlichen Breakthrough-Technologien. Die erstmalige Schmelze von wasserstoffreduziertem Reineisen und die Weiterverarbeitung zu hochqualitativen Walzdraht ist ein historischer Meilenstein“, sagt Herbert Eibensteiner. Es ist Vorstandsvorsitzender der Voestalpine AG.

Hyfor ist ein gemeinsames Forschungsprojekt mit Primetals Technologies, der Montanuniversität Leoben und K1-MET. Das Ziel: die Reduktion von Feineisenerz mittels Wasserstoff zu untersuchen. Der dabei entstehende heiße Eisenschwamm könnte künftig in einem Elektrolichtbogenofen eingeschmolzen oder zur Herstellung von heiß brikettiertem Eisenschwamm verwendet werden.

„Das Technikum Metallurgie bietet uns eine ideale Testumgebung, um unsere Stähle rasch an die Bedürfnisse unserer Kunden und geänderte Marktanforderungen anpassen zu können. Ich freue mich, dass wir hier nun auch hinsichtlich grüner Stahlerzeugung Pionierarbeit leisten und bedanke mich bei allen Forschenden und Mitarbeitenden für ihren Einsatz“, sagt Franz Kainersdorfer, Leiter der Metal Engineering Division und Mitglied des Vorstandes der voestalpine AG. Im Technikum Metallurgie erforscht die voestalpine die Produktion neuer Hochleistungsstähle, die von den steirischen Konzerngesellschaften zu Spezialschienen, Qualitätswalzdraht und höchstbelastbaren Ölfeldrohren weiterverarbeitet werden. Die Produktentwicklung erfolgt dabei über eine CO2-reduzierte Route. Die Erschmelzung des Vormaterials erfolgt mittels Strom aus erneuerbaren Energien.

Greentec Steel als „größtes Klimaschutzprogramm in Österreich“

Voestalpine wird in einem ersten Schritt ab 2027 mit dem teilweisen Ersatz der bestehenden, kohlebasierten Hochofentechnologie durch eine grünstrombetriebene Elektrolichtbogenofentechnologie ihre CO2-Emissionen um bis zu 30 % reduzieren. Das entspricht fast 5 % der jährlichen CO2-Emissionen Österreichs. Damit sei Greentec Steel „das größte Klimaschutzprogramm in Österreich“, so das Untermehmen.

Bis 2050 strebt der Konzern eine CO2-neutrale Stahlproduktion an. Er forscht dafür intensiv an mehreren, neuen Verfahren und investiert auch in Pilotprojekte. Diese sollen neue Wege in der Stahlerzeugung aufzeigen.

1540x
gesehen

0x
geteilt

Sonja Hochfellner: Arbeitsunfall in Sankt Peter-Freienstein

Arbeitsunfall in Sankt Peter-Freienstein

Ein 58-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, stürzte Dienstagmittag in einem Stahlbetrieb von der Leiter. Der Arbeiter wurde ins Krankenhaus geflogen. 

Gegen 12.00 Uhr wollte der 58-Jährige mit einer Leiter auf das Dach eines Trafocontainers steigen. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte der Arbeiter aus etwa drei Meter Höhe von der Leiter zunächst auf ein Stiegengeländer und anschließend auf den Boden. Unmittelbare Unfallzeugen gab es keine. Arbeitskollegen konnten nur mehr den Aufprall des 58-Jährigen auf dem Boden wahrnehmen. Diese leisteten Erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang.

Das Rote Kreuz sowie ein Notarzt kümmerten sich um die medizinische Erstversorgung des 58-Jährigen. Er wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber C12 ins UKH Graz geflogen. Fremdverschulden konnte nicht erhoben werden.

685x
gesehen

0x
geteilt

Post: Neue Betrugsmasche: Phishing mittels Postbenachrichtigungen und QR-Code

Neue Betrugsmasche: Phishing mittels Postbenachrichtigungen und QR-Code

Die steirische Polizei warnt vor einer neuen Betrugsform. Dabei hinterlegen bzw. versenden unbekannte Täter Postbenachrichtigungen, auch bekannt als „gelber Zettel“. Im Wege der auf den Verständigungen angeführten QR-Codes werden die Opfer auf eine gefälschte Website weitergeleitet. 

Derzeit versenden bzw. hinterlegen unbekannte Täter sogenannte Postbenachrichtigungen. In diesen Verständigungen führen die Täter an, dass es sich beim „hinterlegten“ Schriftstück um „abgelaufene Meldezettel“ handelt. Auf diesen Benachrichtigungen ist ein QR-Code abgebildet. Durch das Scannen des QR-Codes werden die potentiellen Opfer auf eine gefälschte Website geleitet. Diese Website soll das zentrale Melderegister (ZMR) Österreichs darstellen. 

Auf dieser gefälschten Website werden die Opfer aufgefordert, ihre persönlichen Daten einzugeben.

Dabei handelt es sich um eine weitere Form des sogenannten Phishings. Phishing ist ein Versuch persönliche Daten über das Internet zu erlangen. Über E-Mails, SMS, QR-Codes und betrügerischen Websites wird versucht, persönliche Daten oder Informationen wie Kreditkartennummern, Kennwörter, Kontodaten und dergleichen abzufragen.

958x
gesehen

0x
geteilt

Pressler: Tödlicher Alpinunfall in Tragöss

Tödlicher Alpinunfall in Tragöss

Einsatzkräfte suchten seit Sonntagabend nach einem 53-jährigen Wiener. Der Mann kam von einer geplanten Bergtour nicht nach Hause zurück. Montagvormittag fanden ihn die Suchmannschaften tot auf. 

Der Mann sendete Sonntagmittag Fotos vom Gipfel der „Messnerin“. Daraufhin dürfte er den Abstieg begonnen haben. Da der Mann am Sonntagabend nach wie vor nicht zuhause war, verständigten Angehörige den Polizeinotruf. Einsatzkräfte der Bergrettung (Thörl, Tragöss) sowie der Feuerwehr und der Polizei starteten unmittelbar darauf eine große Suchaktion. Dabei wurde auch das mitgeführte Handy des Wieners geortet sowie ein nachtsichttauglicher Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Suche verlief anfangs ergebnislos. 

Leichnam am Vormittag gesichtet

Am Montagvormittag fanden Einsatzkräfte den leblosen Körper des Mannes. Der 53-Jährige dürfte sich ersten Ermittlungen der Alpinpolizei zufolge, mehrmals „verstiegen“ sein. Auf der Suche nach dem richtigen Weg dürfte der 53-Jährige laut Todesbeschau einen Herzkreislaufstillstand erlitten haben. Der Leichnam wurde von der Crew des Polizeihubschraubers geborgen.

635x
gesehen

0x
geteilt

LPD Steiermark: Zwei Polizeihubschrauber bei Löschmaßnahmen in Wildalpen im Einsatz

Zwei Polizeihubschrauber bei Löschmaßnahmen in Wildalpen im Einsatz

Seit zwei Wochen stehen unterschiedliche Einsatzorganisationen im Dauereinsatz zur Bekämpfung des Waldbrandes in Wildalpen. Heute Samstag unterstützten gleich zwei Polizeihubschrauber diese Löscheinsätze.

Die Löscheinsätze der Feuerwehr finden im alpinen und unwegsamen Gelände statt. Dazu bedarf es auch einer intensiven Unterstützung aus der Luft. Heute Samstag standen gleich zwei Polizeihubschrauber für die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Bergrettung zur Verfügung. Teilweise waren insgesamt drei Polizeihubschrauber aus unterschiedlichen Bundesländern gleichzeitig vor Ort. 

Wetterlage könnte für Ende sorgen

Die intensiven Löschmaßnahmen könnten nach diesem Wochenende ihr Finale finden. Aufgrund eines möglichen Wetterumschwungs in der kommenden Woche, könnte dieser Umstand zu einem Ende des Brandes führen. „Dennoch sind die Löscharbeiten derzeit noch voll im Gange und dauern höchstwahrscheinlich bis zumindest Dienstag an“, so die eingesetzten Kräfte vor Ort.

Unterstützung aus der Luft unverzichtbar

Dass die Unterstützung aus der Luft unverzichtbar ist, zeigt die aktuelle Bilanz des steirischen Polizeihubschraubers. Dieser stand seit Ausbruch des Brandes in Wildalpen insgesamt 13 Tage mit rund 50 Flugstunden beinahe im Dauereinsatz. In dieser Zeit arbeiteten die Mannschaften der Flugmaschinen Löschwasser-, Material- sowie Personenflüge ab. Dass diese Art von Einsätzen auch für die Crew des Polizeihubschraubers belastend ist, steht dabei außer Frage. „Für uns ist die gegenseitige Unterstützung bei solchen Einsätzen die oberste Prämisse. Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Einsatzorganisationen verläuft einwandfrei. Wir sind für solche Einsätze ausgebildet und diese auch gewohnt, dennoch sind sie sehr fordernd“, so der Pilot Erwin Groß. 

454x
gesehen

0x
geteilt