Login
Logo Regionaljournal

Mit PKW in St. Kanzian überschlagen

Ein 19jähriger rumänischer Staatsangehöriger lenkte am Sonntag um 04:30 Uhr, einen PKW auf der St. Kanzianer Straße L116, von Kühnsdorf kommend in Richtung St. Kanzian. In der Gemeinde St. Kanzian am Klopeinersee kam er rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Straßenleitpflöcke. Der PKW überschlug sich mehrmals, wurde auf die Fahrbahn zurückgeschleudert und kam auf der Fahrerseite zum Liegen.

Der Lenker erlitt bei dem Unfall Verletzungen unbestimmten Grades der Rettungsdienst brachte ihn in das Klinikum Klagenfurt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

69x
gesehen

0x
geteilt

Drei Verletzte nach Frontalem

Ein 31-jähriger, im Bezirk Völkermarkt wohnhafter Mann fuhr am 9. Juli 2022 gegen 19:45 Uhr mit seinem PKW auf der Kleindörflerstraße in Fahrtrichtung Untergreutschach. Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einer frontalen Kollision mit einem entgegenkommenden PKW, gelenkt von einem 46-jährigen Mann aus der Steiermark. Im Fahrzeug befand sich auch eine 45-jährige Frau aus Niederösterreich. Die beiden im entgegenkommenden Fahrzeug befindlichen Personen wurden unbestimmten Grades verletzt und vom Rettungsdienst ins LKH Wolfsberg gebracht. Der 31-jährige Mann aus dem Bezirk Völkermarkt wurde leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Im Einsatz befanden sich auch Kräfte der Feuerwehr Enzelsdorf.

993x
gesehen

0x
geteilt

Feuerwehr: Vier Feuerwehren bei Containerbrand

Vier Feuerwehren bei Containerbrand

Ein 55-jähriger Mann aus dem Bezirk St. Veit warf Samstagmittag Asche aus einer Metallwanne in einen Baucontainer auf einem Anwesen in der Gemeinde Hüttenberg. Zwei Tage zuvor hatte der Mann in der Wanne Holz verbrannt. Er war der Meinung die Asche sei bereits ausgekühlt und keine Glut mehr vorhanden. Gegen 13:15 Uhr bemerkte er, dass der Baucontainer brannte und wollte das Feuer mit einem Gartenschlauch löschen. Da ihm dies nicht gelang, verständigte er die Feuerwehr. Der Brand konnte durch Kräfte der FF Hüttenberg, Knappenberg, Wieting und Guttaring gelöscht, und ein größerer Schaden verhindert werden.

100x
gesehen

0x
geteilt

90- jährige Opfer von Neffentrick

Eine 90- jährige aus dem Bezirk St. Veit erhielt am Freitag um 12 Uhr einen Anruf von einer weiblichen Anruferin, die sich als Bedienstete des Gerichtes ausgab und der Frau erzählte, dass ihre Tochter einen Autounfall mit einem hochpreisigen Fahrzeug hatte. Das Gericht würde eine Zahlung von 80.000 Euro benötigen, andernfalls käme die Tochter in Haft. Anschließend begab sich eine Frau (kleine Statur, nähere Personsbeschreibung nicht vorhanden, da das Gesicht der Frau durch eine FFP2 Maske verdeckt war) zur Adresse der 90-Jährigen, um das Geld abzuholen. Dabei forderte die Botin weitere 10.000 Euro von der Frau. Diese wollte sich zu Bank begeben, um das gewünschte Geld abzuheben. Der Bankdirektor verständigte daraufhin den Sohn der Frau und hielt diese von der Bargeldbehebung ab. Ob es bereits vor dem Bankbesuch zu einer Übergabe von Geld kam, ist noch Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen.

Am Freitag ist es vermehrt zu betrügerischen Anrufen mit ähnlicher Betrugsmasche gekommen.

83x
gesehen

0x
geteilt

LPD: Feierliche Ausmusterung und Angelobung

Feierliche Ausmusterung und Angelobung

Am Freitag fand am Gelände der Polizeikaserne in Krumpendorf ein großer Festakt statt. Anlass war die Ausmusterung zweier Polizeigrundausbildungslehrgänge sowie eines Lehrganges zu dienstführenden Beamt:innen. Daneben wurden zwei neue Polizeigrundausbildungs- lehrgänge angelobt.

Insgesamt nahmen mehr als 150 Polizistinnen und Polizisten Aufstellung zu einem feierlichen Festakt. In seiner Festrede sagte Bundespolizeidirektor General Michael Takacs: „Ich freue mich sehr, dass ich heute so vielen Polizistinnen und Polizisten zum Abschluss ihrer Grundausbildung bzw. zur Absolvierung ihrer Ausbildung zu dienstführenden Exekutivbediensteten gratulieren darf. Außerdem freut es mich, dass ich 57 Frauen und Männer im Kreis der großen Polizei-Familie willkommen heißen kann. Eines möchte ich Ihnen mit auf den Weg geben: Ich sehe meine Aufgabe als Bundespolizeidirektor als solche, zu hundert Prozent hinter Ihnen zu stehen.“ Erfreut über so viel Polizei-Nachwuchs auf unterschiedlichen Ebenen zeigte sich auch Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß. „Es haben sich heute hier Kolleg:innen versammelt, welche sich in verschiedenen Phasen ihrer Polizeikarriere befinden. Einige stehen ganz am Anfang, andere werden nun ihr erlerntes Wissen zusammen mit erfahrenen Polizisten auf den Dienststellen in die Praxis umsetzen und wieder andere haben sich dazu entschlossen, Führungsverantwortung zu übernehmen. Was sie alle verbindet ist Engagement und Leidenschaft für einen Beruf, welcher fordernd ist, aber auch fördernd“, so Kohlweiß.

An der Veranstaltung nahmen zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens teil, so unter anderem Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrat Sebastian Schuschnig, Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler, Zivilschutzverband-Präsident Rudolf Schober, der Bezirkshauptmann von Klagenfurt Johannes Leitner sowie der örtliche Bürgermeister Gernot Bürger.

Insgesamt wurden heute 29 dienstführenden Beamt:innen ausgemustert. 57 Aspirant:innen schlossen ihren Grundausbildungslehrgang ab, weitere 57 wurden angelobt. Derzeit werden im Bildungszentrum der Sicherheitsakademie unter der Leitung von Frau Oberst Edith Kraus-Schlintl, sechs Grundaus- bildungslehrgänge mit insgesamt 171 Teilnehmer:innen unterrichtet. Anfang September startet ein weiterer Grundausbildungslehrgang und ein Grundausbildungslehrgang für dienstführende Beamt:innen. 

115x
gesehen

0x
geteilt

ASCO Apparatebau GmbH - Facebook: Lehrlinge gesucht

Lehrlinge gesucht

Du interessierst dich für Metalltechnik und möchtest deine Karriere in einem erfolgreichen Unternehmen starten? Dann bewirb dich bei uns!

In unserem Betrieb arbeitest du mit Edelstahl und bist von Anfang an aktiv bei allen Projekten dabei.

https://asco-aab.at/karriere

163x
gesehen

1x
geteilt

Sujetfoto: Motorradlenker in Bad St. Leonhard gestürzt

Motorradlenker in Bad St. Leonhard gestürzt

Mittwoch gegen 10.00 Uhr fuhr ein 63-jähriger Motorradlenker aus dem Bezirk Völkermarkt im Ortsgebiet von Bad St. Leonhard mit seinem Motorrad zu schnell in eine Rechtskurve. Um einen Aufprall an der Lärmschutzwand zu vermeiden, lenkte er sein Motorrad über eine auf der linken Straßenseite befindliche Böschung. Dabei stürzte er mit dem Motorrad und kam im dortigen Wiesenbereich mit Verletzungen unbestimmten Grades zum Liegen. Der Motorradlenker wurde nach der Erstversorgung von der Rettung in das LKH Wolfsberg gebracht.

78x
gesehen

0x
geteilt

KS: 22-jähriger Jäger von Blitz getötet

22-jähriger Jäger von Blitz getötet

In der Nacht zum Dienstag wurde ein 22-jähriger Mann aus dem Bezirk Wolfsberg in der Gemeinde Frantschach-St. Gertraud, Bezirk Wolfsberg, während der Jagd auf einem Hochsitz von einem Blitz getroffen und getötet. Nachdem der 22-Jährige nicht nach Hause gekommen war, erstatteten Angehörige die Anzeige und konnten das Opfer nach einer Suche im Bereich des eingebrochenen Unterstandes finden. Neben den Rettungskräften standen 5 Kräfte der FF Kamp im Einsatz.

1756x
gesehen

0x
geteilt

LPD BGL: Rumäne betrog Klagenfurter Unternehmer

Rumäne betrog Klagenfurter Unternehmer

Ein 37-jähriger Einzelunternehmer aus Klagenfurt stieß auf einer Online-Verkaufsplattform im April 2022 auf ein Inserat einer vermeintlichen deutschen Firma, welche einen Betonmischer zum Verkauf anbot. Er überwies schließlich am 7. April den Verkaufspreis in der Höhe von mehreren 10.000 € auf ein deutsches Konto. Der Betonmischer wurde jedoch nicht geliefert, da es sich offensichtlich um einen Betrug handelte. Der operative Kriminaldienst des Stadtpolizeikommandos Klagenfurt konnte in Zusammenarbeit mit der bayrischen Polizei einen 20-jährigen in Deutschland lebenden rumänischen Staatsangehörigen ausforschen, auf dessen Konto die Geldbeträge aus diesem, sowie einem weiteren Fall aus Deutschland, überwiesen wurden. Der Rumäne ist somit des schweren gewerbsmäßigen Betruges und der Geldwäscherei dringend verdächtig. Gegen weitere derzeit noch unbekannte Täter wird in diesem Zusammenhang noch ermittelt. Über das Landeskriminalamt Kärnten konnte außerdem ein Tatzusammenhang mit zwei weiteren Taten in Friesach und in Lienz hergestellt werden. Die Schadenssummer beläuft sich derzeit auf einen sechsstelligen Eurobetrag.

132x
gesehen

0x
geteilt

ÖBH: Bundesheer: Assistenzeinsatz in Kärnten

Bundesheer: Assistenzeinsatz in Kärnten

Über 170 Soldaten und drei Hubschrauber bei Katastrophenhilfe

Die heftigen Unwetter und massiven Niederschläge Anfang dieser Woche haben in Kärnten, aber speziell in den Bezirken Villach und Villach-Land, für Vermurungen, Überschwemmungen und Chaos gesorgt. Daher wurde das Bundesheer am Mittwoch, den 29. Juni 2022, zum Assistenzeinsatz angefordert.

„Der rasche Einsatz unserer Soldatinnen und Soldaten zeigt, dass sich die österreichische Bevölkerung auf das Bundesheer immer verlassen kann. Sie zeigen immer wieder was und wie viel sie können. Oberste Priorität hat für uns die rasche Hilfe vor Ort, die unsere Soldaten in Kärnten bewiesen haben. In Kärnten geht es jetzt darum, dass so schnell wie möglich zur Normalität zurückgekehrt werden kann – auch wenn dies noch viele Wochen dauern wird – und dafür werden wir dem Land Kärnten gemeinsam mit den zivilen Einsatzkräften weiterhin zur Seite stehen. Mein Dank gilt allen Einsatzorganisationen und besonders den Angehörigen des Bundesheeres, die immer rasch bereitstehen und dort unterstützen, wo die Hilfe dringend gebraucht wird“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Über 170 Soldatinnen und Soldaten des Villacher Pionierbataillons 1 und der Luftstreitkräfte unterstützen in den ersten Tagen die Aufräumarbeiten mit Hubschraubern und schwerem Pioniergerät wie Bagger, Raddumper und Lastkraftwägen. Ihre Aufgabe ist es die Hauptverkehrswege im Gegendtal, vor allem nach Afritz am See und Arriach, wieder befahrbar zu machen, um mit den Gerätschaften und dem Personal der Einsatzorganisation weiter vorgehen zu können. Auch Verklausungen, verursacht durch umgestürzte Bäume und Muren, müssen mit Motorsägen entfernt sowie die Geröll-, Schutt- und Schlammmassen beseitigt werden. Ein Black Hawk verlegte von Kärnten ins Burgenland, um dort am frühen Nachmittag bei der Brandbekämpfung eines Schilfbrandes in Breitenbrunn zu unterstützen. Am späten Nachmittag wurde dieser Assistenzeinsatz erfolgreich beendet und der Black Hawk flog nach Langenlebarn zurück.

Für heute sind weitere Einsätze einer Agusta Bell 212 und einer Alouette III, für Erkundungs-, Evakuierungs- und Versorgungsflüge geplant. Die unzähligen Schadstellen müssen erkundet und beurteilt werden, um die Hilfskräfte schnell und effektiv einsetzen zu können. Von der Umwelt abgeschnittene Personen werden mit Hilfsgütern versorgt oder müssen teilweise evakuiert werden.

Zur Herstellung der Stromversorgung unterstützte der Black-Hawk-Hubschrauber die Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH beim Ersetzen der Strommasten.

Es ist noch immer der Zivilschutzalarm ausgerufen. Es wird daher geraten, dass die Bevölkerung zu Hause bleibt, damit die Gefährdung für die Zivilbevölkerung und die Einsatzkräfte reduziert wird.

101x
gesehen

0x
geteilt

LPD BGL: Slowene mit Canabis im Gepäck erwischt

Slowene mit Canabis im Gepäck erwischt

Ein 26 Jahre alte slowenischer Staatsangehöriger stellte sich am Samstag gegen 14:30 Uhr am Grenzübergang Lavamünd der Einreisekontrolle nach Österreich.

Auf Grund des starken Cannabisgeruches, welcher bei der Erstkontrolle im Fahrzeuginneren wahrgenommen werden konnte, wurde das Fahrzeug einer Intensivkontrolle unterzogen. Dabei wurden 171 Gramm Cannabiskraut vorgefunden und sichergestellt. Der Slowene ist zum Kauf, Besitz, Einfuhr und Konsum von Cannabis geständig und wird der Staatsanwaltschaft Klagenfurt zur Anzeige gebracht.

93x
gesehen

0x
geteilt

Zwei Pensionisten ertrunken

Am Samstag um 12:30 Uhr entdeckte eine 44-Jährige von einem Steg am Turnersee aus, einen reglos im Schilfgürtel treibenden Mann. Sofort sprang sie ins Wasser und brachte den Mann ans Ufer. Mit zwei weiteren Zeugen hoben sie den Mann auf den Steg und führten bis zum Eintreffen eines Notarztes Wiederbelebungsmaßnahmen durch. Trotz dieser Maßnahmen konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Die polizeilichen Erhebungen ergaben, dass der Mann, ein 75-jähriger niederösterreichischer Urlaubsgast, in den Mittagsstunden alleine in den Turnersee schwimmen gegangen war und ertrank.

81-jährigen Wolfsberger im Klopeinersee ertrunken

Um 16:50 Uhr entdeckten zwei Tretbootfahrer am Klopeinersee, rund 150 Meter vom Ufer entfernt, einen leblos im See treibenden Mann. Ein in einem Strandbad zufällig anwesender Arzt fuhr sofort mit einem Boot zu dem Mann zog ihn auf eine SUP und führte bis zum Eintreffen den Notarztes Wiederbelebungsmaßnahmen. Die weiteren Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 81-jährigen Wolfsberger.

148x
gesehen

0x
geteilt

KS: Frontaler zweier Motorräder

Frontaler zweier Motorräder

Samstagmittag um 11:50 Uhr fuhr ein 57-jähriger deutscher Staatsbürger mit seinem Motorrad auf der Nockalmstraße in Winkl, Gemeinde Reichenau, Bezirk Feldkirchen, von der Schiestelscharte kommend talwärts in Richtung Mautstelle Ebene Reichenau. Zeitgleich lenkte ein 56-jähriger Grazer sein Motorrad von der Mautstelle bergwärts. Aus bislang unbekannter Ursache stießen die Männer in einem Kurvenausgang zusammen. Beide kamen zu Sturz und wurden dabei schwer verletzt. Nach Erstversorgung durch nachkommende Verkehrsteilnehmer und einem zufällig vorbeikommenden Arzt wurden die Verletzten nach notärztlicher Versorgung von den Rettungshubschraubern C11 und RK1 in das LKH Villach bzw. in das UKH Klagenfurt eingeliefert. 

An beiden Motorrädern entstand Totalschaden. Die Fahrbahnreinigung wurde von der FF Ebene Reichenau (1 Fahrzeug/8 Mann) durchgeführt. Die Nockalmstraße war für die Dauer der Verletztenversorgung und Unfallerhebung für rund eineinhalb Stunden gesperrt.

113x
gesehen

0x
geteilt

Happy Birthday

Was 1997 mit Pioniergeist, Vision und viel Engagement begonnen hat, ist mittlerweile zu einem führenden Unternehmen im Bereich Stahlbau geworden. Gegründet wurde die ASCO Anlagenbau Consulting GmbH von Ing. Claus Kügele. Ganz nach dem Motto „ASCO – power play in steel“ hat sich das Unternehmen mit Sitz in Framrach mit den Kompetenzen im Stahl-, Mast- und Hallenbau national und international einen Namen gemacht.

Die Stärke von ASCO liegt vor allem in komplexen und herausfordernden Stahlbaukonstruktionen. Dazu zählen beispielsweise der Industriestahlbau und Schweißkonstruktionen für den Maschinen- und Anlagenbau. ASCO ist dabei ein Komplettanbieter von der Planung bis zur Montage.

Als familiäres Unternehmen setzt ASCO auf die Werte Qualität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Eines der Erfolgsgeheimnisse des Unternehmens sind seine rund 95 Mitarbeiter, die sich durch ihre Expertise, Leidenschaft und Einsatzfreude auszeichnen. Einen besonderen Stellenwert legt ASCO daher auf die Aus- und Weiterbildung des gesamten Teams und speziell auf die Lehrlingsausbildung. Aufgrund des großen Geschäftserfolgs ist das Unternehmen immer auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern, die das ASCO-Team ergänzen.

Ing. Claus Kügele

108x
gesehen

1x
geteilt

ASCO Rohrbau GmbH - Facebook: Erfolgreich abgeschlossen

Erfolgreich abgeschlossen

Unsere Abteilung „Service Heizkraftwerke“ hat einen Auftrag in Sillian/Osttirol im 2. Quartal 2022 erfolgreich abgeschlossen.

Das über vier Generationen hinweg bestehende Familienunternehmen Brüder Theurl GmbH hat uns für den Einbau eines neuen Schubbodens beim hauseigenen Biomasse-Heizkraftwerk beauftragt.

Von der Planung, Vorfertigung bis hin zur Endmontage konnten wir diesen Auftrag termin– und qualitätsgerecht zur vollsten Zufriedenheit des Kunden abwickeln.

Die Fa. Brüder Theurl GmbH, welche ein zuverlässiger Partner in den Bereichen Brettschichtholz, Schnittholz, Hobelware, Abbundleistungen und CLTPLUS-Massivholzplatten ist, setzt seit Jahrzehnten auf gesunde Kreislaufwirtschaft rund um den Rohstoff Holz.

Umso mehr freut es uns, dass der neue Schubboden den Betrieb des Biomasse-Heizkraftwerkes für viele Jahre wieder gewährleistet.

Wir bedanken uns recht herzlich für die sehr gute Zusammenarbeit.

182x
gesehen

1x
geteilt

KS: 23 - jähriger Alkolenker verursacht schweren Unfall

23 - jähriger Alkolenker verursacht schweren Unfall

Ein 23-jähriger Mann aus dem Bezirk Wolfsberg lenkte am 29.06.2022 gegen 13.45 Uhr seinen Pkw von der Autobahnauffahrt Bad St. Leonhard kommend in Fahrtrichtung zur A 2 Südautobahn. Am Autobahnzubringer Bad. St. Leonhard in Fahrtrichtung zur A 2 war auf der Rampe 1 eine Tagesbaustelle der Asfinag zum Entfernen von Bäumen (Kreuz – Bäume) mittels Vorwarntafeln und einer Geschwindigkeits-begrenzung von 80 km/h eingerichtet. Der 23-jährige stieß im Baustellenbereich wegen weit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen ebenfalls am linken Fahrstreifen fahrenden Pkw, gelenkt von einem 70-jährigen Mann aus dem Bezirk Wolfsberg. Bei diesem Auffahrunfall wurde der PKW des 23-jährigen über die doppelte Sperrlinie geschleudert und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand. Das Fahrzeug des 70-jährigen kam ca. 100 Meter nach der Zusammenstoßstelle am linken Fahrstreifen zum Stillstand. Der 70-jährige und seine auf dem Beifahrersitz mitfahrende 68-jährige Ehefrau wurden verletzt in das LKH Wolfsberg eingeliefert, der 23-jährige blieb unverletzt. Ein beim 23-jährigen durchgeführter Alkotest ergab eine mittelgradige Alkoholisierung. Es wurde ihm der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen und er wird angezeigt. Beide PKW wurden total beschädigt

130x
gesehen

0x
geteilt

Feuerwehr: 80-jähriger Münchner überschlug sich auf der A2

80-jähriger Münchner überschlug sich auf der A2

Ein 80-jähriger Fahrzeuglenker aus Deutschland lenkte am 26.06.2022 um 14:35 Uhr seinen PKW auf der Südautobahn A2, bei Strkm 284,550, in Richtung Italien. Auf Höhe der Raststation in Völkermarkt, touchierte er mit dem PKW aufgrund von Sekundenschlaf rechts die Leitschiene, lenkte infolge nach links und überschlug sich über den Fahrbahnteiler. Er und seinen 71-jährige Gattin, welche sich am Beifahrersitz befand, wurden dabei unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung ins UKH Klagenfurt eingeliefert. Ein durchgeführter Alkomatentest verlief negativ.

68x
gesehen

0x
geteilt

ASCO Anlagenbau Consulting GmbH - Facebook: Alex Kügele bringt neuen Schub in das Unternehmen

Alex Kügele bringt neuen Schub in das Unternehmen

Vom Manager zum Unternehmer: Alex Kügele steigt 2006 ins Unternehmen ein und übernimmt die Geschäftsführung der ATM Recyclingsystems GmbH.

Nach dem tragischen Unfall von ASCO-Mitgründer Walter Melcher war es notwendig, das Unternehmen neu aufzustellen und neue Management-Ressourcen ins Haus zu holen. „Um den erfolgreichen Weg fortzusetzen, den ich mit Walter begonnen habe, musste ich wieder einen Geschäftspartner finden. Wir hatten mehrere Optionen. Nach reiflicher Überlegung war ich überzeugt, dass mein Bruder Alex am besten geeignet ist, das Unternehmen weiter nach vorne zu bringen“, sagt ASCO-Geschäftsführer Claus Kügele.

Welche Qualifikationen und Erfahrungen bringt Alex Kügele ins Unternehmen mit? Nach der Molkerei- und Käsereiwirtschaft-Lehre hat er am zweiten Bildungsweg die HAK-Matura nachgeholt sowie ein Marketing-Studium erfolgreich abgeschlossen. Als Geschäftsführer der Karnerta in Klagenfurt hat Alex Kügele wertvolle Erfahrungen im Management gesammelt.

Eigene Philosophie

„Seine Konzern- und meine Start-up-Erfahrung haben sich sehr gut ergänzt“, so Claus Kügele. Mit 1. Juli 2006 hat Alex Kügele dann die Geschäftsführung der ATM Recyclingsystems GmbH übernommen, nach drei Jahren Aufbauarbeit hat sich Claus Kügele aus der operativen Führung zurückgezogen.

Vom Manager zum Unternehmer

Dieser Einstieg und die Entwicklung vom Manager zum Unternehmer war für Alex Kügele durchaus eine persönliche Herausforderung. Dass es so gut funktioniert, liegt auch an der Harmonie zwischen den beiden Brüdern. „Wir waren selbst überrascht, wie ähnlich wir uns sind, da wir ja nicht wussten, ob wir auch geschäftlich gut zusammen passen. Aber es hat sich ein blindes Verständnis zwischen uns entwickelt. Alex hat einen richtigen Schub ins Unternehmen gebracht“, so Kügele.

Entwicklung der ASCO-Gruppe

Aus dieser Zusammenarbeit ist in Folge die ASCO-Gruppe entstanden. Sie besteht aktuell aus 11 Unternehmen und deckt ein Leistungsspektrum vom Engineering über Stahl-, Maschinen- und Anlagenbau bis hin zu Service und Automatisierung ab.

Wie sich die ATM Recyclingsystems GmbH unter der neuen Führung entwickelt, darum geht es in Teil 7 der Jubiläumsserie „25 Jahre ASCO“.

287x
gesehen

1x
geteilt

Sonja Hochfellner: Bei Fassadenarbeiten abgestürzt

Bei Fassadenarbeiten abgestürzt

Freitag gegen 08.00 Uhr war ein 22-jähriger Arbeiter aus Klagenfurt mit Arbeiten an einer Holzaußenfassade eines noch im Rohbau befindlichen Objektes in der Gemeinde Sittersdorf, Bez Völkermarkt beschäftigt.

Im Zuge dessen verlor er, auf einer von ihm aufgestellten Aluleiter stehend, in der rechten Hand einen Nagelapparat haltend, das Gleichgewicht. Er stürzte aus etwa 2,5 m Höhe zu Boden und erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades. Durch die Hilfeschreie wurden seine Arbeitskollegen - sie waren mit Innenarbeiten des Holzrohbaues beschäftigt - auf den Verunfallten aufmerksam, leisteten in weiterer Folge Erste Hilfe und verständigten den Rettungsdienst. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Arbeiter mittels Rettungshubschrauber C 11 in das Klinikum Klagenfurt geflogen.

80x
gesehen

0x
geteilt

Brandl: Tödlicher Alpinunfall am Falkert

Tödlicher Alpinunfall am Falkert

Eine 53-jährige Frau aus Villach bestieg am Donnerstag gemeinsam mit einem Bekannten den Murmelsteig-Klettersteig am Falkert. Im oberen Bereich des Klettersteigs befindet sich ein Quergang, unter welchem das Gelände steil abfällt und zu einer mit Steinen und Gras durchwachsenen Rinne führt.

Der Bekannte der Frau ging mehrere Meter voraus, um ein Foto der Frau zu machen. Plötzlich stürzte die Frau aus unbekannter Ursache ca. 150 m in die Tiefe und blieb im Bereich der Rinne reglos liegen. Der 59-jährige Bekannte der Frau setzte sofort einen Notruf ab. Die Notärztin konnte nur noch der Tod der Frau feststellen.

Im Einsatz standen ein Rettungs- und eine Polizeihubschrauber, Beamte der Polizeiinspektion Patergassen, sowie 6 Mann der Bergrettung Radenthein.

78x
gesehen

0x
geteilt