Login
Logo Regionaljournal
Profile zu: "Liezen"

Die Siebsaison hat begonnen: Erde sieben mit ASCO BH

Die jährliche Siebsaison startet erneut, und mit ihr rückt die innovative Siebtrommel von ASCO BH in den Fokus der Aufmerksamkeit. Dieses leistungsstarke Gerät ist speziell für das effiziente Sieben von Erde konzipiert und bietet Landwirten, Gartenbauexperten und Landschaftsgestaltern eine unvergleichliche Unterstützung bei der Bodenbearbeitung.

Die Siebtrommel von ASCO BH zeichnet sich durch ihre hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit aus. Mit ihrer fortschrittlichen Technologie ist sie in der Lage, Erde schnell und effektiv zu sieben, wodurch unerwünschte Bestandteile wie Steine, Wurzeln und andere Fremdkörper entfernt werden. Dies führt zu einem feineren, verbesserten Boden, der ideal für die Aussaat und Pflanzung ist.

Ein wesentliches Merkmal der ASCO BH Siebtrommel ist der modulare Aufbau. Entwickelt, um sich an die täglich änderten Bedingungen perfekt anzupassen.

Mit der Ankunft der Siebsaison steht die ASCO BH Siebtrommel bereit, um ihren Beitrag zur Förderung von effizienterem und umweltfreundlicherem Anbau zu leisten. Landwirte und Gärtner können sich auf ein weiteres Jahr der Produktivitätssteigerung und der Erzielung hochwertiger Ernten freuen.

Weitere Informationen:

577x
gesehen

0x
geteilt

Billa: Produktrückruf: BILLA IMMER GUT SOFT COOKIES ZITRONE 210G

Produktrückruf: BILLA IMMER GUT SOFT COOKIES ZITRONE 210G

Banketbakkerij Merba B.V. ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vorsorglich BILLA IMMER GUT SOFT COOKIES ZITRONE 210G zurück

Grund für den vorsorglichen Rückruf ist, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich in einzelnen Produkten Metallfremdkörper befinden. Ein mögliches Gesundheitsrisiko kann nicht ausgeschlossen werden. Es wird daher vom Verzehr der betroffenen Produkte abgeraten.

Der Warenbestand des betroffenen Produkts (MHD: 12.12.2024) wurde aus dem Verkauf genommen.
Betroffene Produkte, die bereits erworben wurden, können ab sofort auch ohne Kassenbon retourniert werden

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Banketbakkerij Merba B.V. per Mail an info@merba.com

512x
gesehen

0x
geteilt

LWD: Lawinenabgang ohne Verletzungen überstanden 

Lawinenabgang ohne Verletzungen überstanden 

Mittwochmittag kam es am Blaseneck bei Admont zu einem Lawinenabgang. Eine Tourengeherin wurde dabei teilverschüttet, blieb aber unverletzt.

Gegen 10 Uhr brach eine Gruppe Wintersportler zu einer Skitour auf das Blaseneck auf. Am Gipfelhang trennte sich die Gruppe, wobei eine 64-jähriger Wienerin mit größerem Abstand zu den restlichen Personen weiterging. Gegen 13 Uhr löste sich ein Schneebrett am Gipfelhang. Die Lawine riss die 64-Jährige mit und verschüttete die Wintersportlerin bis zur Hüfte. Zwei unbekannte Tourengeher fuhren zur Frau ab und halfen ihr aus dem Schnee. Die Wienerin erlitt durch den Vorfall keine Verletzungen. 

 

745x
gesehen

0x
geteilt

ÖAMTC: Alpinunfall am Bösenstein

Alpinunfall am Bösenstein

Montagnachmittag kam eine 53-Jährige Deutsche bei der Abfahrt von einer Skitour zu Sturz und verletze sich unbestimmten Grades. Die Frau wurde mittels Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. 

Gegen 9.30 Uhr startete ein deutsches Ehepaar gemeinsam mit seinem Sohn und unter Begleitung eines Bergführers von der Edelraute-Hütte eine Skitour auf den Kleinen Bösenstein. Kurz nach dem Erreichen des Gipfels startete die Gruppe die Abfahrt über den Gipfelhang in Richtung „Grüne Lacke“. Bei der Abfahrt kam die 53-jährige Deutsche durch einen Fahrfehler zu Sturz und verletzte sich am linken Knie, sodass eine Talfahrt nicht mehr möglich war. Nach der Erstversorgung durch den Bergführer wurde die Verletzte vom Rettungshubschrauber C 17 in das UKH Kalwang geflogen, wo sie ambulant behandelt wurde. 

558x
gesehen

0x
geteilt

FF Stainach: In Stainach gegen Unfallfahrzeug geprallt

In Stainach gegen Unfallfahrzeug geprallt

Nachdem zwei Pkw-Lenker Samstagabend kollidierten, krachte ein nachkommender „Alkolenker“ gegen eines der Unfallfahrzeuge. Zwei Personen wurden verletzt.  

Kurz nach 18.30 Uhr fuhr ein 60-jähriger Pkw-Lenker aus Tschechien auf der Grazerstraße von Liezen kommend in Richtung Stainach. Als er bei Niederhofen nach links einbiegen wollte und auch den Blinker tätigte, überholte ihn plötzlich ein 22-jähriger Pkw-Lenker aus dem Bezirk Liezen. Dabei touchierten die beiden Fahrzeuge, wobei der 22-Jährige erst über 100 Meter nach der Unfallstelle zum Stillstand kam. Beide Fahrzeuglenker stellte ihre Fahrzeuge mit eingeschalteter Warnblinkanlage ab.

Folgeunfall

Kurz darauf kam ein 29-jähriger Kroate aus dem Bezirk Graz-Umgebung zur Unfallstelle. Er war mit seinem Pkw von Stainach kommend in Richtung Liezen unterwegs und kollidierte mit dem abgestellten Pkw des 60-Jährigen. Das Fahrzeug des 29-Jährigen kam nach der Unfallstelle in einer Böschung zum Stillstand. Ein mit diesem Lenker durchgeführter Alkotest ergab in der Folge eine Alkoholisierung, die beiden anderen Lenker waren nicht alkoholisiert. Der 29-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungshubschrauber C14 ins Kardinal Schwarzenberg Klinikum nach Schwarzach im Pongau geflogen. Ein weiterer Lenker wurde leicht verletzt und vom Roten Kreuz ins LKH Rottenmann verbracht.

Neben Polizeistreifen aus Stainach, Irdning und Liezen standen auch rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren Stainach und Unterburg sowie das Rote Kreuz Stainach im Einsatz. Die Unfallfahrzeuge mussten mit Totalschäden abgeschleppt werden.

237x
gesehen

0x
geteilt

KS: Tödlicher Forstunfall in Bad Aussee

Tödlicher Forstunfall in Bad Aussee

Ein 67-Jähriger wurde Freitagnachmittag bei Forstarbeiten von Baumstämmen getroffen und erlitt tödliche Verletzungen.

Der 67-Jährige war gegen 15:30 Uhr mit Forstarbeiten in seinem Wald beschäftigt. Dabei hatte er gefällte Baumstämme auf einer schräg abfallenden Wiese gelagert. Im Anschluss führte er offenbar auf einer darunter liegenden Forststraße weitere Arbeiten durch. Zwei der abgelegten Baumstämme dürften ins Rollen geraten sein und rollten auf den 67-Jährigen, der im Oberkörperbereich getroffen wurde. Der Mann erlitt tödliche Verletzungen.

Als der 67-Jährige am Abend nicht nach Hause zurückkehrte, machte sich dessen Gattin Sorgen und bat einen Nachbarn, Nachschau zu halten. Der Nachbar fand den Verunglückten und verständigte die Einsatzkräfte. Ein Notarzt konnte nur mehr den Tod des 67-Jährigen feststellen.

290x
gesehen

0x
geteilt

KS: Penny ruft ICH BIN ÖSTERREICH KAISERSEMMEL AMA 65G (Backshopartikel) zurück

Penny ruft ICH BIN ÖSTERREICH KAISERSEMMEL AMA 65G (Backshopartikel) zurück

Es wird vor dem Verzehr der Semmeln, die im Zeitraum vom 02.02.2024 bis inkl. 08.02.2024 verkauft wurden, gewarnt.

Durch ein technisches Gebrechen in der Produktion, wurde ein Teil der Teigmasse der in den Filialen täglich frisch aufgebackenen Semmeln, mit Bruchstücken aus Kunststoff und Metall verunreinigt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Teile des Fremdkörpers im genannten Produkt befinden, wodurch bei Verzehr eine potentielle Gesundheitsgefährdung bestehen kann. Da betroffene frische Backware nach dem Kauf nicht eindeutig von Endverbraucher einem Mindesthaltbarkeitsdatum oder einer Charge der rohen Semmelteiglinge zugeordnet werden kann, wird vor dem Verzehr der Semmeln, die im Zeitraum vom 02.02.2024 bis inkl. 08.02.2024 verkauft wurden, gewarnt.

Als Maßnahmensetzung wurde der gesamte Warenbestand an betroffenen Tiefkühl-Teiglingen und die daraus aufgebackenen Semmeln aus dem Verkauf genommen. Semmeln, die ab 10.02.2024 verkauft werden, sind von dem Rückruf nicht betroffen.

  • Betroffene Produkte, die bereits erworben wurden, können ab sofort auch ohne Kassenbon retourniert werden
  • Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Ankerbrot GmbH per Mail an deinanker@ankerbrot.at

Die Ankerbrot GmbH und die Penny GmbH bedauern den Vorfall und entschuldigen sich bei allen Kund:innen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

1163x
gesehen

0x
geteilt

BMI: Zwei Ungarn als E-Bike-Diebe ausgeforscht und festgenommen

Zwei Ungarn als E-Bike-Diebe ausgeforscht und festgenommen

Bereits Ende September 2023 kam es zu mehreren Einbruchsdiebstählen in Trieben, bei denen hochwertige E-Bikes gestohlen wurden. Die Polizei forschte die Identität der mutmaßlichen Täter aus, die nun in Ungarn festgenommen und nach Österreich überstellt wurden. Sie zeigen sich geständig.

In der Nacht zum 30. September 2023 brachen unbekannte Täter in mehrere Kellerabteile ein und stahlen daraus vier hochwertige E-Bikes. Als die Täter eine Polizeistreife wahrnahmen, ließen sie ihr Fahrzeug samt dem Diebesgut stehen und flüchteten fußläufig in unbekannte Richtung. Eine Fahndung verlief damals negativ.

Aufgrund der Spurensicherung und -auswertung konnte die Identität der beiden Verdächtigen ausgeforscht werden. Es handelt sich um einen 32-Jährigen und eine 27-Jährige aus Ungarn. Der 32-Jährige weist bereits mehrere einschlägige Vorstrafen auf. Von der Staatsanwaltschaft Leoben wurde ein europäischer Haftbefehl erlassen. Am 21. Jänner 2024 wurden die beiden Verdächtigen von der ungarischen Polizei in Budapest festgenommen. Anfang Feber 2024 folgte die Überstellung nach Österreich und Einlieferung in die Justizanstalt Leoben. Die beiden Verdächtigen zeigen sich zu den Einbruchsdiebstählen in Trieben geständig.

536x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Regionaljournal Steiermark: Neue Inspektionskommandanten im Amt

Neue Inspektionskommandanten im Amt

Die Kontrollinspektoren Gernot Brenkusch, Wolfgang Danklmaier, Reinhold Kaufmann und Jochen Wimberger übernehmen mit 1. Februar 2024 die Funktion als Inspektionskommandanten der Polizeiinspektionen Schöder, Rottenmann, St. Stefan im Rosental und St. Gallen.

Landespolizeidirektor Gerald Ortner überreichte persönlich die Ernennungsdekrete und wünschte viel Erfolg für die neuen Aufgaben.

617x
gesehen

0x
geteilt

FF Schladming: Frontalzusammenstoß fordert fünf Verletzte

Frontalzusammenstoß fordert fünf Verletzte

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw Dienstagnachmittagin Haus im Ennstal wurden fünf Fahrzeuginsassen (darunter ein Vierjähriger) verletzt.

Gegen 13:40 Uhr fuhr eine 45-Jährige aus Wien mit ihrem Pkw auf der Ennstal Straße (B320) in Richtung Schladming. Mit im Fahrzeug befanden sich ein 48-Jähriger und der vierjährige Sohn der 45-Jährigen. Bei Haus geriet sie aus bislang ungeklärter Ursache über eine doppelte Sperrlinie auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einem 66-Jährigen aus dem Bezirk Mistelbach (NÖ), zusammen. Im Fahrzeug des 66-Jährigen befand sich dessen 59-jährige Gattin.

Bei dem Zusammenstoß wurden alle Fahrzeuginsassen verletzt. Der Vierjährige musste von den Rettungskräften reanimiert werden und wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins LKH Graz geflogen. Die 59-Jährige aus dem Bezirk Mistelbach wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 99 in das Krankenhaus Schwarzach eingeliefert. Die übrigen Verletzten wurden nach der Erstversorgung vom Rettungsdienst in das DKH Schladming gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Ein mit den Fahrzeuglenkern durchgeführter Alkotest verlief in beiden Fällen negativ. Die B320 war bis etwa 15:00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Freiwilligen Feuerwehren Schladming, Oberhaus und Haus standen mit neun Kraftfahrzeugen und 45 Personen im Einsatz.

159x
gesehen

0x
geteilt

FF Döllach: Pkw prallte in Döllach gegen Zaun

Pkw prallte in Döllach gegen Zaun

Montagnacht prallte eine 29-Jährige mit ihrem Pkw gegen einen Zaun und wurde schwer verletzt.

Gegen 23:00 Uhr war die 29-Jährige aus dem Bezirk Liezen mit ihrem Pkw auf der Döllacher Straße von Lassing kommend in Fahrtrichtung Döllach unterwegs. Aus unbekannter Ursache kam sie rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Zaun. Anrainer fanden die 29-Jährige einige Meter vom Fahrzeug entfernt auf einer Wiese liegend vor und verständigten die Rettungskräfte. Nach der Erstversorgung wurde die Frau mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber C 17 ins UKH Graz geflogen. Ein in einer Hundebox im Kofferraum befindlicher Hund, vermutlich ein Terrier, dürfte unverletzt geblieben sein. Er wurde von Bekannten der Frau abgeholt.

140x
gesehen

0x
geteilt

FF Rottenmann: Mit Schreitbagger in die Enns gestürzt

Mit Schreitbagger in die Enns gestürzt

Montagvormittag rutschte ein 34-Jähriger mit einem Bagger in St. Gallen in die Enns. Er konnte sich selbst retten und wurde nur leicht verletzt.

Der Baggerfahrer einer Baufirma war mit Hangsicherungsarbeiten beschäftigt. Gegen 11:40 Uhr fuhr der 34-Jährige aus dem Bezirk Spital an der Drau mit einem Schreitbagger auf einem Weg unmittelbar neben der Enns. Plötzlich kam der Bagger ins Rutschen und trotz des Versuches des Fahrers, dies zu verhindern, rutschte die Arbeitsmaschine in die Enns. Aufgrund des dortigen Kraftwerkes misst die Tiefe an dieser Stelle ca. fünf Meter. 

Laut Angaben des Lenkers füllte sich ein Großteil der Führerkabine binnen weniger Sekunden mit Wasser. Der Baggerfahrer konnte mit einem Nothammer die Scheibe der Führerkabine einschlagen, sich durch das Loch aus dem sinkenden Bagger befreien und selbstständig ans Ufer retten.

Durch das Herausklettern aus dem Bagger zog er sich Schnitt- und Schürfwunden zu, ansonsten blieb er unverletzt. Der 34-Jährige wurde vom Roten Kreuz erstversorgt und zu einem Arzt verbracht. 

In weiterer Folge wurde durch die eingesetzten Feuerwehren Weißenbach an der Enns, Altenmarkt bei St.Gallen, Steyr (Kranwagen), Kleinreifling (mit Feuerwehrboot), Rottenmann (mit Boot und Tauchern) und Großramming eine Ölsperre errichtet und der Bagger mittels Kran geborgen. Es kam jedoch zu keinem Ölaustritt aus dem Fahrzeug, der diensthabende Journaldienst der Bezirkshauptmannschaft wurde verständigt.

143x
gesehen

0x
geteilt

Spar: Wieder Quecksilber im Thunfisch

Wieder Quecksilber im Thunfisch

SPAR ruft „DESPAR PREMIUM Thunfisch geräuchert zurück

Bei einer Qualitätskontrolle wurde beim „DESPAR PREMIUM Thunfisch geräuchert 100g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 05.02.2024 eine Höchstwertüberschreitung von Quecksilber festgestellt. Aus diesem Grund ruft SPAR alle Produkte mit dem obigen Mindesthaltbarkeitsdatum zurück. 

Kunden werden aufgefordert den „DESPAR PREMIUM Thunfisch geräuchert 100g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 05.02.2024 nicht zu konsumieren. Alle anderen Produkte von DESPAR PREMIUM beziehungsweise Thunfisch geräuchert anderer Marken sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Alle Kunden, die besagtes Produkt gekauft haben, können dieses im nächstgelegenen SPAR-, EUROSPAR- oder INTERSPAR-Markt oder Maximarkt zurückgeben. Den Kaufpreis bekommen Kunden auch ohne Kassabon rückerstattet.

Kunden, die dazu eine Frage haben, können sich gerne beim Kundenservice unter office@spar.at oder unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 22 11 20 informieren.

652x
gesehen

0x
geteilt

VKI: Produktrückruf: Quecksilber in BILLA TONNO A PINNE GIALLE AFFUMICATO 100G

Produktrückruf: Quecksilber in BILLA TONNO A PINNE GIALLE AFFUMICATO 100G

Im Zuge einer Routineuntersuchung des betroffenen Produkts wurde ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt und ein Rückruf eingeleitet.

Quecksilber gelangt z.B. durch Ablagerungen in Boden und Wasser in die Nahrungskette und somit in Lebensmittel. In Raubfischen, wie Thunfisch, die am Ende der Nahrungskette stehen kann sich dieses vermehrt anreichern und ist deswegen Bestandteil regelmäßiger Routineuntersuchungen. Vom Verzehr des genannten Produkts mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.02.2024 wird abgeraten.

Produktdaten: BILLA GENUSSWELT TONNO A PINNE GIALLE AFFUMICATO 100G (GTIN/V-EAN: 9010437029391)

Der Warenbestand des betroffenen Produkts wurde aus dem Verkauf genommen. Betroffene Produkte, die bereits erworben wurden, können ab sofort auch ohne Kassenbon retourniert werden

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Interfood Lebensmittelgroßhandel GmbH unter Tel-Nr. 05223/56808-0 (Mo-Do 7:30-12:30 & 13:00-16:30 u. Fr 7:30-12:30) oder per Mail an qualitaetsmanagement@interfood.at

570x
gesehen

0x
geteilt

APA/EXPA/JOHANN GRODER: Polizeibilanz nach Herren-Riesentorlauf: Erfolgreiche Koordination und Blick auf Zukunft

Polizeibilanz nach Herren-Riesentorlauf: Erfolgreiche Koordination und Blick auf Zukunft

Eine vorläufige, positive Bilanz wurde nach dem Herren-Riesentorlauf auf der Planai von der Polizei gezogen, während bereits die Vorbereitungen für das 27. Nightrace auf Hochtouren laufen.

Einsatzleiter Oberstleutnant Siegmund Schnabl lobte das effektive Verkehrskonzept, welches Staus bei An- und Abfahrt verhinderte, und dankte seinem Team für deren Einsatz, der bis in die frühen Morgenstunden andauerte. Obwohl derzeit nur von einer vorläufigen Bilanz die Rede ist, verzeichnete die Veranstaltung eine hohe Besucherzahl bei der Fanmeile ohne nennenswerte Behinderungen.

Lob für reibungslosen Ablauf

Innenminister Gerhard Karner hob die Professionalität der Polizeieinheiten hervor und dankte den Beamten für deren Engagement, das maßgeblich zum Erfolg der Veranstaltung beitrug.

Recruiting im Sportbereich

Für die Zusammenarbeit mit der Polizei sprachen Reinfried Herbst, Marc Digruber und Johannes Strolz als Unterstützung im Recruiting Team. Die Polizeisportler präsentierten die Vorteile einer Karriere bei der Polizei und leisteten einen wertvollen Beitrag zur Personalgewinnung.

Vorbereitung auf Nightrace 2024

Während der Feierlichkeiten für den abgeschlossenen Nacht-Riesentorlauf plant die steirische Polizei bereits für das nächste Großereignis. Einsatzleiter Schnabl gibt sich optimistisch für das kommende Nightrace und verspricht, dass auch dieses mit höchstem Einsatz betreut werde.

157x
gesehen

0x
geteilt

APA/HBF: Österreichs AW169 Hubschrauberflotte ist einsatzbereit

Österreichs AW169 Hubschrauberflotte ist einsatzbereit

Luftstreitkräfte starten mit modernisierter Hubschrauberflotte in die Zukunft

Die österreichischen Luftstreitkräfte feiern einen Meilenstein mit der offiziellen Einsatzbereitschaft ihrer AW169-Hubschrauberflotte. Nach einer intensiven Ausbildungsphase in Italien kehren die Militärpiloten heim und schließen sich dem Regelflugbetrieb an. Mit den neuen Helikoptern endet auch die 55-jährige Dienstzeit der "Alouette III".

"Alouette III" dankt ab

Das langgediente "Alouette III"-Modell hat offiziell seinen Dienst beendet. Diese Veränderung öffnet die Tür für den Einsatz der fortschrittlichen AW169-Hubschrauber in verschiedenen Missionstypen, darunter Personentransport, Katastrophenschutz und andere Unterstützungsrollen im militärischen Rahmen. Der Kommandant Brigadier Gerfried Promberger bringt mit diesen Neuzugängen die Luftmobilität der Streitkräfte in ein modernes Zeitalter.

Stationierung und Ausbildung

Die Pilotengrundausbildung findet weiterhin in Italien statt, mit fortgeschrittenen Trainings, die nun auch in Österreich angeboten werden. Die Helikopter werden hauptsächlich in Langenlebarn und Aigen stationiert sein, wobei das "Zweiflottensystem" mit "Leonardo" und "Black Hawk" die Betriebs- und Logistikprozesse deutlich verbessern soll.

Ausblick und Investition

Bis Ende 2024 plant man, insgesamt neun der vielseitigen AW169 an die Luftstreitkräfte auszuliefern und vollständige Einsatzfähigkeit ist für das Jahr 2028 anvisiert. Die erfolgreiche Implementierung des AW169 "Erfolgsmodells" dient als Blaupause für kommende militärische Anschaffungen, inklusive der neuen Transportflugzeuge C-390. Zusätzlich sind massive Investitionen in den Fliegerhorst Fiala-Fernbrugg vorgesehen, mit einem Budget von 47 Millionen Euro unter anderem für eine Typenwerft der AW169.

606x
gesehen

0x
geteilt

VKI: „KONSUM-Ente 2023“ geht an „Paw Patrol Wasser“

„KONSUM-Ente 2023“ geht an „Paw Patrol Wasser“

Stilles Wasser in Plastik-Einwegflaschen, importiert aus Griechenland, Shrinkflation bri Ovomaltine und Aletes versteckte Zuckerbomben. Rund 10.000 Teilnehmer haben über die „KONSUM-Ente 2023“ abgestimmt: Der Negativpreis des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) für das ärgerlichste Lebensmittelprodukt des vergangenen Jahres lässt immer wieder aufhochen. Weitere Informationen zur KONSUM-Ente 2023 sowie die Stellungnahmen der Hersteller gibt es im Testmagazin KONSUMENT.

KONSUM-ENTE – Platz 1: Paw Patrol Wasser

In farbenfroher Gestaltung verkauft unter anderem „Spar“ ein – speziell für Kinder gedachtes – stilles Wasser in Plastik-Einwegflaschen. Das in Griechenland abgefüllte „Paw Patrol Wasser“ hat damit einen weit längeren Transportweg als Wasser aus der Leitung hinter sich, was rund ein Drittel der Teilnehmer der Abstimmung am meisten erzürnte.

Der Handelskonzern Spar rechtfertigt den Wasserimport damit, dass es nur dort einen Abfüller gebe, der die speziell geformten Flaschen in der geforderten Qualität herstellen könne. Die Verpackung sei zudem das Hauptkriterium, das Produkt im Sortiment zu führen. Die Flaschen würden gerne wieder mit Getränken befüllt, außerdem sei das Paw-Patrol-Wasser wesentlich gesünder als zuckerhältige Softdrinks.

„Grundsätzlich ist es erfreulich, Kinder durch die spielerische Aufmachung eines Produktes zum Trinken von Wasser anstatt von zuckerreichen Softdrinks zu animieren“, entgegnet VKI-Ernährungswissenschafterin Teresa Bauer. „Viele Konsument:innen können jedoch genauso wenig wie wir nachvollziehen, warum für dieses Getränk ausgerechnet Wasser aus Griechenland ins wasserreiche Österreich importiert werden soll.“

Auch das Argument der Wiederbefüllung ist für Teresa Bauer problematisch: „Dadurch könnte sich unter anderem Mikroplastik lösen und in den Flascheninhalt übergehen. Wir empfehlen stattdessen, wiederbefüllbare Flaschen aus Glas oder Edelstahl zu verwenden.“

Platz 2 – Ovomaltine Getränkepulver

Die Füllmenge des Ovomaltine Getränkepulvers wurde seit 2022 gleich zweimal einer Schrumpfkur unterzogen – von 1.000 Gramm auf 900 und danach 750 Gramm. Im Vergleich mit der 1.000 Gramm-Packung kommt die 750 Gramm-Variante nun bis zu 33 Prozent teurer – ein klassischer Fall von Shrinkflation, der für den zweiten Platz auf dem Podest sorgte.

Der Hersteller, die Wander AG, rechtfertigt sich mit gestiegenen Produktionskosten. Die Firma argumentiert, hinsichtlich der Qualität und Zutaten keine Kompromisse eingehen zu wollen. Die Wander AG entschied sich deshalb, den Packungsinhalt zu reduzieren, „weil es für viele KonsumentInnen einfacher ist, etwas weniger zu kaufen, als mehr dafür zu bezahlen.“ Da diese Maßnahme beim ersten Mal nicht fruchtete, entschied sich das Unternehmen zu einer weiteren Reduktion, „um den Geldbeutel der KonsumentInnen zu entlasten“.

Teresa Bauer: „Eine deutliche Reduzierung des Inhalts bei schlussendlich höherem Kilopreis als Entlastung des Geldbeutels zu verkaufen, halten wir gelinde gesagt für dreist.“ Ein Standpunkt, den offenbar auch zahlreiche Konsument:innen teilen.

Platz 3 – Alete bewusst Obsties

Die Produktlinie „Obsties“ von Alete erweckt in der Aufmachung und mit dem Hinweis „ohne Zuckerzusatz“ zwar den Eindruck eines gesunden Obst-Snacks für Kleinkinder. Im Kleingedruckten erfährt man jedoch, dass diese Snacks immerhin zu rund 75 Prozent aus Zucker bestehen und damit eher als Süßigkeit zu werten sind.

Für den Hersteller, die Deutsche Milchkontor GmbH (DMK), ist der Zuckergehalt in den Snacks unproblematisch. Obsties seien für zwischendurch gedacht. Da Obst den Hauptbestandteil ausmache, erkläre dies den relativ hohen Gehalt an natürlichem Zucker. Zudem verwies die DMK auf wissenschaftliche Empfehlungen, denen zufolge bis zu 10 Prozent des Tagesbedarfs an Energie durch süße oder herzhafte Snacks bzw. maximal 5 Prozent des Gesamtenergiebedarfs durch freie Zucker gedeckt werden können.

„Die Aufmachung des Produktes lässt jedenfalls ein gesundes Lebensmittel für Kinder erwarten“, kritisiert Bauer. „Der unscheinbare Zusatzhinweis, dass das Produkt von Natur aus Zucker enthält, ist hingegen leicht zu übersehen.“ Die Ernährungswissenschafterin fände es daher angemessen, auf der Verpackung den Hinweis „Enthält von Natur aus Zucker“ deutlicher sichtbar zu machen und auf den Hinweis „ohne Zuckerzusatz“ zu verzichten.

726x
gesehen

0x
geteilt

FF Stainach: Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang in Stainach

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang in Stainach

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw auf der Bundesstraße 320 kam am Samstagabend, 20. Jänner 2024, ein Fahrzeuglenker ums Leben und ein weiterer Lenker wurde schwer verletzt.

Gegen 18.00 Uhr fuhr ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Liezen auf der B 320 aus Richtung Liezen kommend in Richtung Schladming. Im Bereich des Straßenkilometer 55,5 überholte der 26-jährige Fahrzeuglenker laut Augenzeugen mehrere Fahrzeuge. Nach dem Überholvorgang soll er versucht haben, den Pkw wieder auf die rechte Fahrbahn zu lenken. Dabei dürfte der 26-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben und prallte frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug, gelenkt von einem 28-Jährigen aus dem Bezirk Liezen. Nachkommende Lenker setzten die Rettungskette in Gang.

Die beiden Fahrzeuglenker wurden zunächst von Verkehrsteilnehmern und eintreffenden Rettungskräften an der Unfallstelle erstversorgt. Anschließend wurde der 26-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen von der Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 14 in den Medizinischen Campus Drei des Kepler Universitätsklinikums Linz eingeliefert. Dort erlag er seinen schweren Verletzungen.

Der 28-Jährige wurde mit schweren Verletzungen von der Besatzung des Rettungshubschrauber Christophorus 17 in das Unfallkrankenhaus Graz eingeliefert.

Die B 320 war von 18.10 Uhr bis 20.15 für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die total beschädigten Fahrzeuge wurden von örtlichen Abschleppunternehmen abtransportiert.

An der Unfallstelle waren 30 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Stainach und Unterburg, sechs Sanitäter des Österreichischen Roten Kreuz, ein Notarztwagenteam, und die Besatzungen der Rettungshubschrauber C 14 und C 17 eingesetzt.

501x
gesehen

0x
geteilt

LPD Steiermark: 15-Jährige seit Anfang Jänner abgängig

15-Jährige seit Anfang Jänner abgängig

Seit Anfang Jänner 2024 ist eine 15-Jährige aus Hart bei Graz abgängig. Das Landeskriminalamt Steiermark und der Erziehungsberechtigte ersuchen um eine Öffentlichkeitsfahndung. 

Die 15-jährige Asma M. ist seit 4. Jänner 2024 von ihrer Wohnadresse im Bezirk Graz-Umgebung abgängig. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes ist es ihr schwer möglich, sich örtlich zu orientieren. Deshalb dürfte sie in Begleitung sein. Der letzte Kontakt mit der 15-Jährigen konnte am 16. Jänner 2024 via soziale Medien hergestellt werden. Sie dürfte sich in Wien aufhalten.

Die Abgängigkeitsanzeige wurde vom Vater erstattet. Dieser hat auch das Einverständnis zur Öffentlichkeitsfahndung erteilt.

Personsbeschreibung: 172 Zentimeter groß, starke Figur, braune Augen, braunes langes Haar, schwarze Brille, schwarze Bekleidung, spricht Deutsch, Tunesisch und Slowenisch.

2775x
gesehen

0x
geteilt

ÖAMTC: Arbeitsunfall nach Brandereignis in Eßling

Arbeitsunfall nach Brandereignis in Eßling

Samstagmittag kam es in einer Produktionshalle durch eine chemische Reaktion zu einem Brand. Insgesamt fünf Personen wurden verletzt, eine davon schwer. 

Gegen 12:30 Uhr trat in einer Produktionshalle bei einer Maschine für die Bearbeitung von Druckgussteilen warmes Magnesium aus. Vermutlich durch eine chemische Reaktion kam es zu einem Brand bei der Maschine. 

Ein 36-jähriger Arbeiter, der sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs unmittelbar neben der Maschine befand, erlitt dadurch eine schwere Verletzung der Atemwege. Er wurde nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber C14 in das LKH Leoben geflogen, wo er intensivmedizinisch betreut wird.

Der Brand konnte durch die Betriebsfeuerwehr rasch unter Kontrolle gebracht werden. Vier weitere Arbeiter im Alter von 44 bis 50 Jahren wurden durch Rauchgase sowie durch das Einatmen von Löschmittel im Bereich der Atemwege verletzt. Die Arbeiter wurden medizinisch versorgt.

488x
gesehen

0x
geteilt

ÖAMTC: Der 14. Jänner ist der Stichtag für die Digitale Jahres-Vignette 2024 

Der 14. Jänner ist der Stichtag für die Digitale Jahres-Vignette 2024 

Bis dahin online gekaufte Digitale Jahres-Vignetten sind zu 100 Prozent ab 1. Februar 2024 gültig - 1-Tages-Vignette erstmals im Angebot 

Die „alten“ Jahres-Vignetten sind noch bis 31. Jänner 2024 gültig, dann endet endgültig das Vignettenjahr 2023. Das bedeutet: Ab 1. Februar muss entweder korrekt geklickt oder gepickt werden: Klebevignette in Sonnengelb oder die Digitale Vignette 2024. 

Damit auch die Digitale Jahres-Vignette mit Sicherheit ab 1. Februar gilt, erinnert die ASFINAG an den Stichtag 14. Jänner. Weil man erst am 18. Tag nach dem Online-Kauf die Digitale Jahrs-Vignette verwenden kann, ist der 14. Jänner ein ganz wichtiger Tag für alle, die lieber klicken statt picken. Wer also bis dahin im ASFINAG Mautshop auf asfinag.at oder über die kostenlose ASFINAG-App die Digitale Jahres-Vignette kauft, stellt sicher, ohne Probleme ab 1. Februar 2024 Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen benützen zu können. Der Grund dafür liegt in der Konsumentenschutzfrist, die auf EU-Gesetzes-Basis für alle Kund:innen bei Online-Käufen gilt. 

„Die Digitale Vignette bietet nicht nur viele Vorteile. Ihr Kauf in App und Mautshop ist dazu auch noch absolut einfach, sicher und komfortabel. Kund:innen wählen selbst, wann und wo sie die neue Vignette online kaufen. Wir haben mit der 1-Tages-Vignette und der sofortigen Gültigkeit von online gekauften 1-Tages- und 10-Tages-Vignette zudem das Serviceangebot nochmals weiter ausgebaut“, so ASFINAG-Geschäftsführerin Claudia Eder. 

Keine Panik gilt aber auch, wer es nicht bis zum 14. Jänner schafft, eine Digitale Jahres-Vignette zu kaufen. Sofort gültige Digitale Jahres-Vignetten gibt es an den Verkaufsautomaten der ASFINAG, bei ausgewählten Vertriebsstellen, an den sechs ASFINAG-Mautstellen, bei Trafiken und Tankstellen sowie bei den Partnern ÖAMTC, ARBÖ und ADAC.  

Die neue 1-Tages-Vignette für Pkw gibt es um 8,60 Euro bzw. für Motorräder um 3,40 Euro. Bei der vor allem von Urlauber:innen genutzten 10-Tages-Vignette kommt es zu einer leichten Anpassung von bisher 9,90 auf 11,50 Euro. Der Preis der 2-Monats-Vignette sinkt aufgrund der neuen gesetzlichen Preisstaffelung von 29 auf 28,90 Euro. Der Preis der Jahres-Vignette verbleibt unverändert bei 96,40 Euro. 


725x
gesehen

0x
geteilt

KS: Tödlicher Verkehrsunfall in Liezen

Tödlicher Verkehrsunfall in Liezen

Montagabend kam es auf der Ennstal-Bundesstraße (B 320) zu einer Kollision zwischen einem PKW und Fußgänger. Der Fußgänger kam dabei ums Leben.

Gegen 18.30 Uhr fuhr eine 19-jährige Lenkerin aus dem Bezirk Liezen auf der B 320 in Richtung Wörschach. Bei Straßenkilometer 67,9 überquerte ein 65-Jähriger aus dem Bezirk Liezen die Fahrbahn. An der Unfallstelle befand sich kein Schutzweg. Die 19-Jährige übersah den dunkel gekleideten Fußgänger und erfasste diesen Frontal. Der 65-Jährige wurde über die Fahrzeugfront geschleudert und kam am Fahrbahnrand zu liegen. 

Im Krankenhaus verstorben

Das Unfallopfer wurde von den Besatzungen des Österreichischen Roten Kreuz und eines Notarzteinsatzfahrzeuges an der Unfallstelle erstversorgt. Zunächst wurde der 65-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen in das Unfallkrankenhaus Kalwang eingeliefert. Anschließend wurde der 65-Jährige mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 17 in das Landeskrankenhaus Graz geflogen. Dort erlag der 65-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen.

Ein bei der 19-jährigen Lenkerin durchgeführter Alkomat-Test verlief negativ. Der tödlich verletzte 65-Jährige wies ebenfalls keine Alkoholisierung auf.

Die B 320 war zwischen Straßenkilometer 67 und 68 von 18.40 Uhr bis 20.10 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

Am Unfallort waren zwei Kräfte des ÖRK Liezen, zwei Kräfte des Notarzteinsatzfahrzeuges Rottenmann, die Besatzung des Rettungshubschraubers C 17 mit drei Kräften und zwei Polizeistreifen mit sieben Kräften eingesetzt.

596x
gesehen

0x
geteilt

Billa: Produktrückruf: Ja! Natürlich Bio Polenta 500g

Produktrückruf: Ja! Natürlich Bio Polenta 500g

Lerchenmühle Wieser GmbH ruft Ja! Natürlich Bio Polenta zurück

Die Lerchenmühle Wieser GmbH hat aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes einen vorsorglichen Rückruf des nachfolgenden Produkts veranlasst: Ja! Natürlich Bio Polenta 500 g mit Mindesthaltbarkeitsdatum/Charge 15.12.2024/8312154, 16.12.2024/8312155 und 27.12.2024/7312270.

Trotz umfassender Maßnahmen, die Glutenfreiheit zu gewährleisten, wurde beim betroffenen Produkt ein Eintrag des Allergens Gluten im Zuge einer Routineuntersuchung nachgewiesen.

Da das Produkt glutenfrei ausgelobt wird, kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine potenzielle Gesundheitsgefährdung für Personen, die allergisch oder empfindlich auf Gluten reagieren, besteht. Daher wird diesen Gluten-sensiblen Verbrauchergruppen vom Verzehr des genannten Produkts mit den betroffenen Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargen abgeraten.

Der Warenbestand des betroffenen Produkts wurde bei BILLA / BILLA PLUS / BILLA KAUFLEUTE / SUTTERLÜTY / ADEG aus dem Verkauf genommen.

Betroffene Produkte, die bereits erworben wurden, können ab sofort auch ohne Kassenbon retourniert werden.

552x
gesehen

0x
geteilt

Huber: Schitourengeher kam auf der Tauplitz ums Leben

Schitourengeher kam auf der Tauplitz ums Leben

Dienstagabend kam es auf der Tauplitzalm zu einer Suchaktion nach einem vermissten Skitourengeher. Dieser konnte nur mehr tot geborgen werden.

Ein 53-Jähriger aus Graz war gegen 11.00 Uhr alleine zu einer Skitour im Toten Gebirge aufgebrochen. Er kehrte nicht wie vereinbart zurück. Gegen. 18.30 Uhr setzte sein Sohn einen Notruf ab.

Umgehend wurden die Bereiche des Großen Tragels, Rosskogels und des Almkogels abgesucht. In den frühen Morgenstunden des Mittwochs konnte der 53-Jährige lokalisiert werden. Der Schitourengeher konnte nur mehr tot aufgefunden werden. Die Erhebungen zur Unfallursache dauern an. Bislang ist bekannt, dass der 53-Jährige über ein Schneefeld abgerutscht sein könnte und dabei tödliche Verletzungen erlitten habe. Die Bergung des Schitourengehers erfolgte mit dem Polizeihubschrauber Libelle Steiermark. Die Angehörigen wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Am Einsatz waren die Bergrettungen Tauplitz und Bad Mitterndorf mit 35 Kräften und einer Lawinen- und Suchhundestaffel, eine Besatzung des Notarzthubschraubers Christophorus 14, eine Besatzung des Polizeihubschraubers Libelle FLIR Salzburg, eine Besatzung des Polizeihubschrauber Libelle Steiermark und zwei Alpinpolizisten der Alpinen Einsatzgruppe Liezen eingesetzt.

534x
gesehen

0x
geteilt

Postl: 3648 Einsätze flogen die steirischen ÖAMTC-Rettungshubschrauber

3648 Einsätze flogen die steirischen ÖAMTC-Rettungshubschrauber

Die steirische ÖAMTC-Flugrettung zieht Bilanz: Im Jubiläumsjahr 2023 hoben die gelben Engel 3648-Mal vom Boden ab, um Menschenleben zu retten. Im abgelaufenen 40. Jubiläums-Jahr flogen die vier steirischen ÖAMTC-Rettungshubschrauber C 12, C 14, C 17 und C 99 im Schnitt zehnmal pro Tag. Internistische und neurologische Notfälle wie Herzinfarkte und Schlaganfälle waren der häufigste Einsatzgrund, gefolgt von Unfällen bei der Arbeit, in der Freizeit oder im häuslichen Umfeld.

Die Vision der ÖAMTC-Flugrettung ist es, zu jeder Tageszeit und möglichst unabhängig vom Wetter Leben zu retten. Um das zu erreichen, wird laufend investiert – sowohl in die Technik als auch in Ausbildung und Optimierung von Verfahren. Geschäftsführer Marco Trefanitz führt einige Beispiele an: "2023 haben wir von unserem Partner Airbus Helicopters zwei weitere H135 der neuesten Generation übernommen und sind damit z. B. leiser, effizienter und trotzdem leistungsstärker unterwegs. Zudem hat eine eigene Projektgruppe das für Einsätze unbedingt erforderliche Rucksacksystem komplett überarbeitet und mit dem Partner Koloszar Medizintechnik, mit Sitz in Wiener Neustadt, neu designed. In Sachen Ausbildung haben wir in Zusammenarbeit mit Rotorsky in Oberösterreich am Flughafen Linz einen hochmodernen, typenspezifischen Flugsimulator errichtet, wie er bisher in Österreich nicht verfügbar war, wo ebenso Piloten der ÖAMTC Flugrettung in ihrer Freizeit als Trainer unterrichten. In Hinblick auf die medizinische Ausstattung verfügen wir an unserem Standort in Wiener Neustadt seit 2023 über einen hochmodernen Inkubator für Verlegungsflüge von Neugeborenen und ein dazu passendes Crew-Konzept inklusive permanent erreichbarer und einsatzbereiter Spezialisten."

Insgesamt stehen in Österreich 17 ganzjährig betriebene Rettungshubschrauber zur Verfügung, die 2023 zu 20.823 Einsätzen angefordert wurden.

660x
gesehen

0x
geteilt

OBH: Bundesheer 2023: „Mission Vorwärts“ nimmt Fahrt auf

Bundesheer 2023: „Mission Vorwärts“ nimmt Fahrt auf

Das Landesverteidigungsbudget als Grundlage für den „Aufbauplan Österreichisches Bundesheer 2032+“

Wien (OTS) - „Das Landesverteidigungsfinanzierungsgesetz bietet, zeitlich über den Bundesfinanzrahmen hinausgehend, die Grundlage für eine längerfristige Finanzierungsperspektive des Bundesheeres. Damit war es uns im vergangenen Jahr in vielen militärischen Aufgabenbereichen möglich, wesentliche Fortschritte in der Umsetzung bzw. Einleitung von notwendigen Maßnahmen im ‚Aufbauplan Österreichisches Bundesheer 2032+‘ zu erzielen“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Personal: Die Beschaffung hochmoderner neuer Waffensysteme, Stichwort „Sky Shield“ oder Hubschrauber sowie eine leistungsgerechte Bezahlung, verbunden mit dem Stand des 21. Jahrhunderts angepassten Sozialleistungen, sollen für junge Menschen Anreiz sein, den Soldatenberuf zu wählen. Mit der „Mission Vorwärts“ wurde im vergangenen Jahr mit einer intensiven Personalwerbung begonnen.

Inlandseinsätze: Im Rahmen des sicherheitspolizeilichen Einsatzes „Migration“ und der Bewachung kritischer Infrastruktur in Wien leistete das Bundesheer 336.700 (370.640) Personentage, griff etwa 22.350 (60.000) hilfesuchende Fremde und an die 70 Schlepper (100) auf. (Die Zahlen in Klammer betreffen 2022.) Hervorzuheben ist die Verlängerung der Bewachung kritischer Infrastruktur in Wien, mit aktuell etwa 150 Personen, bis vorerst Ende Februar 2024.

Auslandseinsätze: Aktuell befinden sich knapp 900 Soldaten und Soldatinnen in 15 Missionen im Auslandseinsatz; davon 31 Frauen. Die stärksten Kontingente befinden sich im Kosovo (KFOR 304), in Bosnien und Herzegowina (EUFOR 301) sowie im Libanon (UNIFIL 226). Eine Besonderheit war die Entsendung von Krisenunterstützungsteams in den Nahen Osten, vorwiegend von Angehörigen des Jagdkommandos, zur Unterstützung der Evakuierungsoperation von österreichischen Staatsbürgern.

Luftstreitkräfte: Über 14.000 Flugstunden wurden durch die Luftstreitkräfte unfallfrei geflogen. Zwei Luftraumsicherungsoperationen (Weltwirtschaftsforum in Davos und Besuch des israelischen Staatspräsidenten) waren die Höhepunkte der fliegerischen Einsätze. Im Auslandseinsatz (EUFOR/ALTHEA) befinden sich ein Hubschrauberelement mit S-70 „Black- Hawk“ und AB 212 sowie eine Pilatus Porter PC- 6. Im Rahmen der Modernisierung der Hubschrauberflotte, ist zwischenzeitlich der fünfte (von 36) AW169 „Lion“ in Österreich gelandet.

Infrastruktur: Im Zuge der Raumordnung Villach wurde die Entscheidung zur Zusammenlegung der in Villach stationierten Truppen, des Pionierbataillons 1 aus der Rohr- und Hensel-Kaserne sowie des Führungsunterstützungsbataillons 1 aus der Lutschounig-Kaserne in eine neue Großkaserne, getroffen. Rund 370 Millionen Euro werden in die Neuerrichtung der modernsten Kaserne Österreichs investiert. Neben diesem Großprojekt wurden eine große Anzahl weiterer Baumaßnahmen umgesetzt oder eingeleitet. Das reicht von der Fassadenbegrünung der Wiener Stift-Kaserne über den Ausbau des Campus an der Theresianischen Militärakademie, des Neubaus der Kaserne in Mistelbach, bis zum Neubau des Stellungshauses in der Van- Swieten-Kaserne.

Die Durchhaltefähigkeit von 100 Liegenschaften („Black-Out-Vorsorge“) wird weiter vorangetrieben. Geplante Fertigstellung mit Ende 2025.

Entminungsdienst: Bei 1.042 Einsätzen barg und entschärfte der Entminungsdienst 50.858 Kilogramm Kriegsmaterial. Davon etwa 100 Kilogramm im Rahmen von drei Taucheinsätzen aus Österreichs Seen. Allein bei einer Baustelle bei Enzersdorf-Fischa wurden im September 16 UdSSR- Bombenblindgänger aus dem 2. Weltkrieg (4 x 100 Kilogramm, 12 x 50 Kilogramm) geboren und entsorgt.

Cyber Defence: Aufgrund der aktuellen politischen Spannungen in und um Europa ist eine erhöhte Gefährdungslage, auch im Cyberraum, gegeben. Im Sekundentakt werden mehrere sicherheitsrelevante Ereignisse erkannt und größtenteils automatisiert abgewehrt. Weiters wurden etwa 30.000 neue Schwachstellen entdeckt. Das Gebot der Stunde war und ist daher, den Experten des Bundesheeres modernste Technologie zur Verfügung zu stellen, um den Bedrohungen im Cyberraum wirksam entgegentreten zu können.


718x
gesehen

0x
geteilt

glomex: Was sich 2024 alles ändert

Was sich 2024 alles ändert

Das kommende Jahr bringt viele Neuerungen. Was teurer wird und man mehr Geld bekommt oder sparen kann. Eine kurze Übersicht.

Das wird 2024 teurer:

  • CO2-Abgabe: Die Klimasteuer auf fossile Energieträger wird mit Jahreswechsel um 3,7 Cent auf 13,5 Cent je Liter Diesel bzw. um 3,4 Cent auf 12,3 Cent je Liter Benzin angehoben.
  • Rezeptgebühr: Diese steigt von derzeit 6,85 Euro pro Packung auf 7,10 Euro.
  • NoVA-Erhöhung: Die Normverbrauchsabgabe, die beim Neuwagenkauf einmalig fällig wird, steigt für alle Pkw, die mehr als 99 Gramm CO2 je Kilometer produzieren. Damit kommt es bei allen reinen Benzinern und Diesel-Pkw zu einer Erhöhung. Für einen Wagen der unteren Mittelklasse um rund 30.000 Euro bedeutet das laut ÖAMTC-Rechnung einen Aufschlag von 300 Euro. Bei Motorrädern mit über 125 ccm steigt die NoVA 2024 erstmals automatisch. Für ein Motorrad mit rund 100 Gramm CO2-Ausstoß steigt sie um einen Prozentpunkt. Motorräder bis 125 ccm und Elektroautos sind weiterhin von der NoVA befreit.
  • Service-Entgelt E-Card: Die pro Kalenderjahr fällige Gebühr steigt von 12,95 Euro auf 13,80 Euro.
  • Motorbezogene Versicherungssteuer: Für fast alle Autos, die ab 1. Jänner erstmalig zum Verkehr zugelassen werden, fällt sie um 34,56 Euro im Jahr höher aus als 2023. Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich nichts.
  • ORF-Beitrag: Ab 1. Jänner sind alle Hauptwohnsitz-Adressen gesetzlich verpflichtet den ORF zu finanzieren, selbst wenn sie kein Empfangsgerät besitzen bzw. betreiben. Die Gebühr macht 15,30 Euro im Monat aus. Hinzu kommt eine monatliche "Landesabgabe" in Höhe von 4,70 Euro. Übrigens die teuerste Landesabgabe in Österreich.
  • Kfz-Abnahme: Ab März 2024 können Rasern ihre Autos abgenommen und versteigert werden. Möglich ist das bei extremen Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 80 km/h (Ortsgebiet) bzw. über 90 km/h außerhalb von Ortschaften.
  • E-Card: Ab 2024 sind nur noch E-Cards mit Foto zulässig. Ausnahmen gelten für Kinder unter 14, Rentner über 70 und Personen in den Pflegestufen 4, 5, 6 und 7.
  • Autobahnvignette: Für die Pkw-Jahresvignette 2024 zahlt man unverändert 96,40 Euro, bei Motorrödern gibt es eine leichte Anhebung um 30 Cent auf 38,50 Euro. Das 2-Monats-Pickerl wird etwas günstiger und kostet nun 28,90 Euro (Pkw, statt 29,00 Euro) bzw. 11,50 Euro (Bike, statt 14,50 Euro). Der Preis für die Zehn-Tages-Vignette steigt von 9,90 Euro auf 11,50 Euro (Pkw), fürs Motorrad sinkt er von 5,80 Euro auf 4,60 Euro. Völlig neu: die rein digitale 1-Tages-Vignette. Die kommt auf 8,60 Euro (Pkw) bzw. 3,40 Euro (Motorrad). Grund für die Änderungen ist eine neue fixe Preisstaffelung für die unterschiedlichen Typen. Die sieht vor, dass die 2-Monats-Vignette 30 Prozent des Preises einer Jahres-Vignette, die 10-Tages-Vignette zwölf Prozent, die 1-Tages-Vignette neun Prozent kostet.
  • Vignetten-Mitnahme: Ebenfalls neu – künftig kann ein Mal pro Kalenderjahr bei einer Kennzeichenänderung eine Umregistrierung der digitalen Vignette vorgenommen werden. Das kostet 18 Euro.
  • Mietpreisbremse: Künftig werden Mietpreiserhöhungen ausschließlich mit 1. April stattfinden. In den Jahren 2025 und 2026 dürfen Kategoriemieten und Richtwertmieten um maximal fünf Prozent angehoben werden, für 2024 sind hier keine Erhöhungen vorgesehen. Auch bei den gemeinnützigen Wohnungen wird ein Fünf-Prozent-Deckel eingezogen. Mit 1. April 2024 können sich die Beiträge also um nicht mehr als fünf Prozent erhöhen. Private Mieten sind von der Regelung ausgenommen.


Aber es gibt auch positives:

  • Sozialleistungen: Sämtliche Sozial- und Familienleistungen werden um die Inflation erhöht. Sie steigen somit um 9,7 Prozent. Das gilt etwa für Familienbeihilfe, Kinderabsetzbetrag sowie Schüler- und Studienbeihilfe.
  • Pensionen: Renten werden bis zu einer Höchstpension von 5.850 Euro brutto im Monat um 9,7 Prozent angehoben. Bei höheren Gesamtpensionseinkommen gibt es pauschal 567,45 Euro brutto im Monat mehr.
  • Geringfügige Beschäftigung: Die monatliche Einkommensgrenze wird von 500,91 Euro auf 518,44 Euro brutto im Monat angehoben. 518,44 Euro im Monat ist auch das erlaubte Zusatzeinkommen bei Frühpension.
  • Pflegegeld: Die Unterstützungsleistung für pflegebedürftige Menschen steigt mit Jahreswechsel um 9,7 Prozent auf bis zu 2061,80 Euro monatlich netto in der höchsten Pflegestufe 7. Der Angehörigenbonus verdoppelt sich 2024 auf 1.500 Euro.
  • Überstunden: Als Anreiz zur Mehrarbeit können Arbeitgeber für die ersten 18 Überstunden im Monat bis zu 200 Euro steuerfrei auszahlen. Die Regelung gilt vorerst nur bis Ende 2024.
  • Mitarbeiterprämie: Auch 2024 können in Summe 3.000 Euro steuer- und abgabenbefreit an Mitarbeiter ausbezahlt werden. Allerdings wurden die Regeln verschärft.

1241x
gesehen

0x
geteilt

Berufsfeuerwehr Graz: Ein Todesopfer und viele Verletzte lautet eine vorläufige Bilanz der Polizei

Ein Todesopfer und viele Verletzte lautet eine vorläufige Bilanz der Polizei

Zahlreiche Anzeigen nach dem Pyrotechnikgesetz, mehrere Kleinbrände offenbar durch pyrotechnische Gegenstände verursacht und ein Brand in einem Grazer Lokal mit einem Todesopfer und mehreren verletzten Personen, scheinen in der vorläufigen Bilanz der Polizei in der Silvesternacht auf.

Gegen 04:00 Uhr ging der Brandalarm bei den Einsatzkräften ein. In einem Grazer Innenstadtlokal war aus bislang unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Graz waren rasch am Brandort und konnten den Brand bekämpfen. 21 Lokalbesucher mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Mindestens drei Personen werden intensivmedizinisch betreut. Eine 21- Jährige Frau aus dem Bezirk Mödling erlitt dabei tödliche Verletzungen.  

Pyrotechnik trotz Verbotes

Obwohl die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen im Ortsgebiet verboten ist, waren zahlreiche Feuerwerke und die Verwendung von Knallkörpern deutlich wahrnehmbar. Das führte zu rund 360 Sicherstellungen von pyrotechnischen Gegenständen und rund 150 Amtshandlungen (Anzeigen und Organmandate). 

Brände

Leider mussten von der Feuerwehr in mehreren steirischen Bezirken auch zahlreiche kleinere, durch pyrotechnische Artikel entstandene Brände bekämpft werden:

Hecken, Altpapiercontainer und Altkleidercontainer wurden offenbar durch einen pyrotechnische Gegenstande in Brand gesetzt. Das rasche Einschreiten der Feuerwehren verhinderte jeweils eine größere Ausbreitung des Brandgeschehens.Verletzt wurde bei den angeführten Bränden niemand.

1.579 Notrufe

Die Einsatzkräfte der polizeilichen Landesleitzentrale (LLZ) waren erwartungsgemäß stark gefordert. Von Sonntag, 31. Dezember 2023, bis Montag, 1. Jänner 2024, (24 Stunden) langten exakt 1.579 Notrufe bei der steirischen Polizei ein. Daraus resultierend mussten 674 Einsätze abgearbeitet werden. Die Zeit rund um Mitternacht führte vorwiegend zu Notrufen betreffend der Abfeuerung von pyrotechnischen Gegenständen bzw. Lärmerregungen. Als Hotspots kristallisierten sich hier sämtliche steirischen Bezirksstädte, allen voran der Ballungsraum Graz, heraus.

1226x
gesehen

0x
geteilt

KS: Was zu Silvester schnell teuer werden kann

Was zu Silvester schnell teuer werden kann

In der Nähe von Kirchen, Krankenanstalten Altersheimen und Tierheimen ist das Abfeuern von Raketen generell verboten.

Für viele Menschen gehören Böller und Feuerwerke zum gelungenen Jahreswechsel dazu. Allerdings ist das im Ortsgebiet grundsätzlich verboten. Eine Ausnahme kann der Bürgermeister der jeweiligen Gemeinde zu Silvester aussprechen. Üblicherweise wird die Ausnahmegenehmigung auch nur für eine Stunde, von 23.30 bis 0.30 Uhr in der Silvesternacht erlassen. Ansonsten bleibt das Abschießen von Pyrotechnik auch in der Silvesternacht untersagt.

In der Nähe von Kirchen, Krankenanstalten Altersheimen und Tierheimen ist das Abfeuern von Raketen generell verboten.

Wer dagegen verstößt, riskiert eine Verwaltungsstrafen von bis zu 3600 Euro – wobei bereits der Versuch strafbar ist.

Die Polizei warnt vor dem Kauf nicht zertifizierter Produkte aus dem Internet. "Finger weg" von illegalen Produkten und gefährlichen Böllern. Diese Artikel entsprechen meist weder den Qualitätskriterien noch den gesetzlichen Bestimmungen der EU und neigen häufiger zu Fehlfunktionen.“ Pyrotechnische Erzeugnisse müssen über eine CE-Konformitätsprüfung verfügen. Darüber hinaus müssen alle Produkte über eine Registrierungsnummer und eine gesetzeskonforme Kennzeichnung (etwa Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache, Abgabebeschränkungen) verfügen.

Aber auch inländische Händler, die Feuerwerkskörper an Minderjährige verkaufen, können zur Rechenschaft gezogen werden. laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) wurde ein Händler verurteilt, der eine Kugelbombe an einen Jugendlichen verkauft hatte. Als der Minderjährige diese zündete, erlitt er schwere Kopfverletzungen und starb. Armin Kaltenegger, Leiter der Bereiche Recht und Normen sowie Eigentumsschutz im KFV: „Der Händler wurde wegen grob fahrlässiger Tötung zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt, vier Monate davon sogar unbedingt. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, stellt aber vermutlich auch so ein mahnendes Beispiel für andere Händler dar.“

516x
gesehen

0x
geteilt

KS: Forstunfall in Aigen im Ennstal

Forstunfall in Aigen im Ennstal

Samstagvormittag ereignete sich ein Forstunfall, bei dem ein 55-Jähriger durch eine in Bewegung geratene Wurzel schwer verletzt wurde. 

Gegen 09:30 Uhr führte der 55-Jährige aus dem Bezirk Liezen Forstarbeiten durch. Dabei schnitt der Mann einen vier Meter langen abgeschnittenen Baumstamm auf Höhe der Wurzeln ab. Nach dem Abschneiden dürfte die Wurzel in Bewegung gekommen sein. Der 55-Jährige gab an, dass er sich nicht mehr rechtzeitig wegbewegen konnte. Die mit zwischen drei und vier Meter Durchmesser große Wurzel dürfte in weiterer Folge auf den Mann gestürzt sein. Dieser konnte sich nicht mehr selbstständig befreien. 

Zwei weitere Männer, die in unmittelbarer Nähe Forstarbeiten verrichteten, wurden Zeuge des Unfalls. Nach einem erfolglosen Versuch, den Mann zu befreien, setzten sie einen Notruf ab. 

Durch die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Aigen im Ennstal konnte der Baumstamm mittels Seilwinde angehoben und der Mann befreit werden. Er wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins LKH Salzburg gebracht.

Im Einsatz standen 17 Kräfte und zwei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Aigen im Ennstal, 14 Kräfte des Bergrettungsdienstes Stainach sowie Beamtinnen und Beamte der Polizeiinspektion Irdning und der Alpinpolizei Liezen.

203x
gesehen

0x
geteilt